Vom Hardcore-Punk zu leiseren Tönen: Chris Magerl

Podcast
Das rote Mikro: Musikerportraits
  • Von Hardcore zu sanfteren Tönen: Chris Magerl
    59:46
audio
59:58 Min.
Simon Reithofer, Gitarrist. Ein Portrait
audio
59:58 Min.
Das folk.art Festival 2023
audio
59:58 Min.
Clarence Wolof & The Passengers
audio
59:58 Min.
20 Jahre Son of the Velvet Rat
audio
59:58 Min.
Piano und Akkordeon: Desustu
audio
59:58 Min.
Das Styrian Klezmore Orchestra
audio
59:58 Min.
Herr Lugus in Amerika (Teil 2)
audio
59:58 Min.
Herr Lugus: Graz - New York - Las Vegas
audio
59:58 Min.
Portrait des Pianisten Thilo Seevers
audio
59:57 Min.
Neue Alben ohne Cello

Zur Person: Nach wilden Jahren mit Sick of Silence, einer der ersten Hardcore-Bands Österreichs, und später mit Once tasted Life, die er eher dem Indie zurechnet, nach CD-Produktionen und Touren in Mittel- und Ost-Europa, Großbritannien und Kanada, tritt Chris Magerl seit 2009 meist alleine auf. Im Jänner 2014 hat der Sänger und Gitarrist sein zweites Solo-Album veröffentlicht, verstärkt durch befreundete Musiker.

Sendungsinhalt: Chris Magerl erzählt von seinem musikalischen Werdegang, von den Bands, mit denen er jahrelang unterwegs war, von seinen Erfahrungen im Musik-Business, vom Brotberuf in einem Jugendzentrum und von den neuen Songs auf der CD „Places“.

Musik: aus dem Album „Places“ (Remedy Records 2014) und Stücke von Chris Magerls früheren Bands“ Once tasted Life“ und „Sick of Silence“.

Schreibe einen Kommentar