Anthropophagische Woche – 20 Jahre maiz

Podcast
Kultur und Bildung spezial
  • 20jahre maiz
    60:00
audio
1 Std. 00 Sek.
Sommerfest St. Isidor Caritas OÖ
audio
58:59 Min.
DOMINIKA MEINDL//STEPHAN ROISS zu Gast im Studio
audio
1 Std. 29 Sek.
Danube Streamwaves Soundmap: The Danube in Linz
audio
35:32 Min.
Tom auf dem Lande – Dernière* in den Kammerspielen
audio
59:49 Min.
Gesellschaft in Transformation - Sorge, Kämpfe und Kapitalismus
audio
44:44 Min.
Newsgames im Unterricht
audio
56:00 Min.
fe:male positions - der Salon
audio
59:58 Min.
Danube Streamwaves Soundmap: Die Biber in Linz
audio
58:59 Min.
Neues vom Crossing Europe Filmfestival und Frauenfußball
audio
50:45 Min.
Vortrag Karin Fischer: Strukturen globaler Ungleichheit: wer profitiert, wer verliert?

Von 14. bis 16. November 2014 veranstaltete maiz eine sogenannte anthropophagische Woche in der Tabakfabrik und in der Hofgasse in Linz.

„… trauernd trauen wir uns“ — Wir weigern uns, die 20 Jahre im herkömmlichen Sinn zu befeiern.  Trotz aller Gründe zu trauern … weiterhin Utopie, Hoffnung, Empörung und Kampf. Nie wieder ein Österreich ohne uns! — Mit Sätzen wie diesen sowie mit zahlreichen Veranstaltungen hat maiz, das Autonome Zentrum von und für Migrantinnen in Linz, seinen 20. Geburtstag gefeiert, und zwar im Rahmen einer anthropophagischen Woche.

Zu hören: Er_Sie_Es-Öffnung der „Universität der Ignorant*innen“, Literaturwissenschaftlerin und Philosophin Gayatri Chakravorty Spivak, Ethnologin Brigitte Fuchs, Ausstelung „Bord“, Philosophin und Politikwissenschaftlerin Nikita Dhawan, Buchpräsentation: „pädagogische reflexivität in der basisbildung“.

Musik: CC

Schreibe einen Kommentar