Notreisende aus Osteuropa

Podcast
Kultur und Bildung spezial
  • 25_09_2015_vortrag_notreisende
    60:00
audio
44:41 Min.
Sozio-ökologische Kämpfe in Lateinamerika
audio
29:58 Min.
Ziviler Ungehorsam
audio
54:21 Min.
Es ist nichts zwischen uns - Über die Produktivität des Konflikts im feministischen Widerstreit II
audio
59:42 Min.
Es ist nichts zwischen uns - Über die Produktivität des Konflikts im feministischen Widerstreit
audio
59:39 Min.
Die letzte Generation gegen den Klimakollaps
audio
54:28 Min.
Die letzte Generation gegen den Klimakollaps – Diskussion nach den Vorträgen
audio
59:58 Min.
Wefair-Repair-und noch viel mehr!
audio
36:43 Min.
Was? Ein zweites Kind? Das geht gar nicht.
audio
55:49 Min.
Weibliche Utopien
audio
42:52 Min.
Linzpride - level up your pride!

Raim Schobesberger, Angehöriger der Volksgruppe Roma spricht im zweiten Vortrag der Reihe „Notreisende und Bettelmigration“ über seine Erfahrung mit Notreisenden aus Osteuropa und über seine Arbeit im Roma-Verein Phurdo in Salzburg.

Roma und Sinti sind häufig Antoziganismus und Diskriminierung ausgesetzt. Raim Schobesberger erzählt über die Roma-Kultur und wie Verhaltensweisen von Roma durch die Mehrheitsbevölkerung und die Medien missinterpretiert werden. Er ist selbst Roma und wurde in einem kleinen Dorf in Mazedonien geboren. Mit welchen Formen von Antiziganismus er bereits konfrontiert wurde und warum er sich selbst nicht als Mezedonier fühlt, erklärt er im Vortrag.

Teilnehmer der darauffolgenden Podiumsdiskussion waren MMag. Dr. Christian Stark (FH Linz), Gunther Trübswasser (Vorstandsvorsitzender SOS-Menschenrechte), Karl Pogutter (Landespolizei) und Michaela Haunold.

Schreibe einen Kommentar