Abschiedstournee „Der Watzmann ruft“

Podcast
„Vordergründig – Hintergründig“ – die Porträtreihe abseits des Mainstreams
  • 2016-02-20 Watzmann-Porträt zur Abschiedstournee 2016
    121:12
audio
1 Std. 05 Sek.
90 Jahre: Bürgerkrieg in Österreich
audio
1 Std. 26 Sek.
Wehret den Anfängen - Die Jahre 1938-1955
audio
59:55 Min.
Franz Klammer ist 70
audio
1 Std. 06 Sek.
Zwischen den Kriegen: Die krisenbehafteten 1920er-30er Jahre
audio
59:53 Min.
Das Naturdenkmal Ottnangium
audio
1 Std. 45 Sek.
W. Ambros und WIR4 (WIR4plusEINS) wissen zu begeistern
audio
1 Std. 21 Sek.
Chris Lohner blickt zurück auf 80 Lebensjahre
audio
59:48 Min.
Schule - quo vadis?
audio
1 Std. 02:08 Min.
"Nie wieder Krieg!"-85 Jahre Anschluss Österreichs an Hitler-Deutschland
audio
58:56 Min.
"Gegen das Vergessen!"-In Gedenken an die NS-Opfer

„Der Watzmann ruft“, das Rustical von Ambros-Tauchen-Prokopetz ist Kult und zählt nicht nur unter den eingefleischten Austropop-Fans zu einer der beliebtesten Produktionen dieser Stilrichtung. Es ist die Geschichte eines Bauernbuben, der den Watzmann erklimmen will, sich dabei vom Vater abwendet und in den Tod stürzt.

Als Bühnenstück wurde der „Watzmann“ zu einer unterhaltsamen Mischung aus rockigen Liedern, witzigen Dialogen und Tanzeinlagen. 2016 bringen Wolfgang Ambros und seine Crew zum letzten Mal den „Watzmann“ auf die Bühne.

Peter Pohn hat anlässlich der aktuellen Abschieds-Tournee ein Watzmann-Porträt gestaltet. Besprochen werden auch die weiteren Hörspiele „Schaffnerlos“ und „Augustin“. Zu hören sind Joesi Prokopetz, Bandleader der Ambros-Band Peter Koller sowie Watzmann-Regisseurin Gitti Guggenbichler. Und natürlich Wolfgang Ambros.

0 Kommentare

  1. grossartig, W.A. und seine kongenialen Kollegen, meiner Meinung nach das beste österreichische Musikereignis der letzten Jahrzehnte
    wirkt alles so spontan entstanden , genia.l

    Antworten
  2. Lieber Peter Pohn,
    Es wäre schön gewesen in ihrer Dokumentation auch den Autor der Stücke Watzmann, Schaffnerlos und Augustin zu Wort kommen zu lassen. Dass Herr Prokopetz , der eigentlich nur einige Liedtexte zu den vorgenannten Stücken geschrieben hat , sich jetzt sozusagen als Chefautor gebärdet ist schon interessant. Hier einige Fakten: Die Stückkonzeption und die Regie dieser 3 Stücke lag ausschließlich in meinen Händen, die sogenannte Abschlusstournee ist im Grunde nichts anderes als meine, verschlimmbesserte, Regiefassung von 1991. Das Original Bühnenstück läuft – in meiner Regie – seit 2000 mit Erfolg im Münchener Lustspielhaus und hat dort Kultstatus erlangt. (Ohne pseudo witzige Modernismen wie Passwort und Handy für den Bauern – da geht Herr Prokopetz doch sehr großzügig mit dem Urheberrecht um)
    Die von mir erarbeitete Bühnenfassung von Augustin lief 2012 mit Erfolg im Wiener Stadtsaal ( ua. mit Wolfgang „Bamschabl“ Katzer und Nadja Maleh)
    Dass die Herren peinlichst vermeiden meine Autorenschaft anzuerkennen wirft doch ein bezeichnendes Licht auf die selben.
    Liebe Grüße
    M.O. Tauchen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar