Aus.Zeit. Marion Fugléwicz-Bren zu ihrem Philo.Blog.Buch

Podcast
Radio Dispositiv
  • Aus.Zeit
    54:10
audio
56:57 Min.
Die hohe Kunst der Finanzialisierung und ihre Tücken - Leonhard Dobusch zu den Turbulenzen der Signa-Gruppe
audio
57:00 Min.
Rotlicht - Festival der analogen Photographie | Aliza Peisker und Dino Rekanović im Studiogespräch
audio
56:52 Min.
DeepSec, DeepINTEL & Third-Person-Track - René Pfeiffer im Studiogespräch
audio
57:00 Min.
Close Up - Musik nah und neu | REIHE Zykan + im Wiener MuTh
audio
57:00 Min.
Nur ein Depp würde dieses Buch nicht kaufen - Oksana Havryliv im Studiogespräch
audio
56:59 Min.
Eine österreichische Geschichte - Markus Kupferblum im Studiogespräch | Radioversion
audio
1 Std. 30:59 Min.
Eine österreichische Geschichte - Markus Kupferblum im Studiogespräch | Podcastversion
audio
52:54 Min.
Einzeller - Gertraud Klemm im Studiogespräch
audio
41:43 Min.
Rooming Inn - Die Kunst der Zurverfügungstellung | Verena Maria Huber im Studiogespräch
audio
57:00 Min.
The archive is present oder Lob der Lücke - Die Agentur für Unabkömmlichkeitsbegründungen nimmt Stellung

Schon ihr Leben lang beschäftigt sich die Journalistin und Autorin Marion Fugléwicz-Bren mit Philosophie. So führte sie unter anderem zahlreiche Interviews mit Philosoph*innen, die sie zunächst in ihrem Blog ‚Die Philosophen kommen‘ veröffentlichte, später auch in gedruckten Büchern herausgab. ‚Aus.Zeit – Das Philo.Blog.Buch‘ lautet der Titel ihrer jüngsten, eben erschienen Publikation.

0 Kommentare

  1. Hier möge dem Hörer des pars pro toto ein Zitat von Foucault mehr Aufschluss geben – zum Begriff „Dispositiv“, dem Namen der Sendereihe: „Was ich unter [… Dispositiv] festzumachen versuche ist erstens ein entschieden heterogenes Ensemble, das Diskurse, Institutionen, architekturale Einrichtungen, reglementierende Entscheidungen, Gesetze, administrative Maßnahmen, wissenschaftliche Aussagen, philosophische, moralische oder philanthropische Lehrsätze, kurz: Gesagtes ebenso wohl wie Ungesagtes umfasst. Soweit die Elemente des Dispositivs. Das Dispositiv selbst ist das Netz, das zwischen diesen Elementen geknüpft werden kann. Zweitens möchte ich mit dem Dispositiv gerade die Natur der Verbindung deutlich machen […] Kurz gesagt gibt es zwischen diesen Elementen, ob diskursiv oder nicht, ein Spiel von Positionswechseln und Funktionsveränderungen […]

    Antworten
  2. Weil ich Euch liebhab ein Kommentar, den ich mir nicht verkneifen kann:

    Ihr habt die Liebe zur Weisheit vollendet!
    Feeling, Schwarmfischelei und geballte Liebe ZUR Weisheit an sich … ohne auch nur eine einzige klitzkleine Weisheit bis 20:50 auch nur zu zitieren (länger halt ich das leider wirklich nicht aus) ; – Respekt!

    Vielleicht ist das ja der Meta-Taoismus … werd drueber nachdenken

    Antworten

Schreibe einen Kommentar