Nahrungsraum Stadt: Neoliberale Stadtentwicklung und urbane Landwirtschaft im Konflikt

Podcast
dérive – Radio für Stadtforschung
  • Nahrungsraum Stadt
    27:00
audio
30:00 Min.
"Häuserkampf – Eine Platte will bleiben"
audio
30:00 Min.
Leerstandsaktivierung in Riga
audio
1 Std. 37 Sek.
urbanize! Festival 2023
audio
30:00 Min.
Blickwinkel - eine Suche nach dem 15. Bezirk
audio
30:00 Min.
Wir sind der Verkehr
audio
30:00 Min.
Auf den Spuren der österreichischen Radiopionier*innen der 1920er Jahre
audio
30:00 Min.
Umwelt, Stadt und Protest
audio
30:00 Min.
Gut gealtert. Ein Ausstellungsbesuch im Gemeindebau Siemensstraße
audio
1 Std. 23 Sek.
urbanize! Festivalradio: Live-Übertragung von der Alte-Leute-Siedlung und den Westbahnstudios
audio
55:27 Min.
urbanize! Festivalradio: Live-Übertragung von der Garage Grande (Powerjam Roller Skate)

Nach eigenen Angaben verfügt die Stadt Wien über rund 5.000 Hektar Landwirtschaftsflächen, die für Weinbau und Gemüseproduktion genutzt werden. Im Kontext der wachsenden Stadtbevölkerung und der baulichen Stadterweiterung gerät die urbane Landwirtschaft aber zunehmend unter Druck: Aus den unversiegelten „Baulandreserven“ entstehen großflächige Stadtentwicklungsgebiete, die sich nicht selten besonders grünen Images bedienen. Die Lebensmittelproduktion wird durch die Herstellung von Gartenbildern abgelöst, während konditionierte Möglichkeitsräume eine grüne, kreative und inklusive Stadt suggerieren.

Radio dérive sendet ein Studiogespräch mit Andrea*s Exner und Sarah Kumnig, die sich im Rahmen des Forschungsprojekts „Green Urban Commons“ mit räumlichen Praktiken und Repräsentationen von urbaner Landwirtschaft und gemeinschaftlichen Stadtgärten befasst haben. Kürzlich erschienen ist der Sammelband „Umkämpftes Grün“, den sie zusammen mit Marit Rosol herausgegeben haben. In der aktuellen Schwerpunkt-Ausgabe „Nahrungsraum Stadt“ von dérive – Zeitschrift für Stadtforschung, analysiert Sarah Kumnig die Widersprüchlichkeiten des Stadtentwicklungsprojekts Donaufeld, einem 60 Hektar großen Areal im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf.

Andrea*s Exner studierte Ökologie und arbeitet an einer Dissertation in Politikwissenschaft.

Sarah Kumnig forscht und lehrt an der Universität Wien zu neoliberaler Stadtentwicklung, urbaner Landwirtschaft, Wohnpolitik und Urban Citizenship

 

Weitere Informationen:

https://greenurbancommons.wordpress.com

 

Literatur:

Sarah Kumnig / Marit Rosol / Andrea*s Exner (Hg.): Umkämpftes Grün.
Zwischen neoliberaler Stadtentwicklung und Stadtgestaltung von unten (transcript), 2017.

derive 67 (2/2017), Schwerpunkt: Nahrungsraum Stadt.

 

Veranstaltungshinweis:

Buchvorstellung “Umkämpftes Grün”
Podiumsdiskussion mit Andrea*s Exner, Sarah Kumnig, Bettina Köhler (Universität Wien) und Cordula Fötsch (Verein Gartenpolylog).
Moderation: Elke Rauth (dérive – Zeitschrift für Stadtforschung).
Montag, 12. Juni 2017, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Hauptbücherei am Gürtel, 1070 Urban-Loritz-Platz 2a

 

Redaktion, Moderation und Schnitt: Sandra Voser
Sendungsverantwortung: Sandra Voser
Signation: Bernhard Gal, www.bernhardgal.com
Erstausstrahlung: Dienstag, 6. Juni 2017, 17:30 auf Radio Orange 94.0 (Wien) oder als Livestream
Sendung unbeschränkt nachhören: http://cba.media/series/deriveradio-fuer-stadtforschung
Sendung abonnieren: http://cba.media/series/derive-radio-fuerstadtforschung/feed
Information und Kontakt: radio(at)derive.at, www.derive.at

 

Wichtiger Hinweis:
Diese Sendung fällt – wie alle vergangenen und zukünftigen Sendungen von dérive – Radio für Stadtforschung – unter die Creative Commons-Lizenz (Version 3.0). Das bedeutet, dass diese Sendung unter folgenden Bedingungen weiterverwendet werden darf:
– zur nicht-kommerziellen Nutzung / non-commercial
– unter Angaben der Quelle / attribution
– Inhalte dürfen nur mit Absprache der AutorInnen verändert werden / no changes
Wenn Sie Interesse daran haben, diese oder andere Sendungen von dérive – Radio für Stadtforschung in Teilen oder als Ganzes weiterzuverwenden, schreiben Sie bitte ein Mail an folgende Adresse: radio(at)derive.at
Für weitere Informationen zu den Nutzungsbedingungen siehe: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/at

Schreibe einen Kommentar