125. radioattac, 27.06.05-Radio

Podcast
radioattac
  • 125. radioattac, 27.06.05-Radio
    28:57
audio
29:25 Min.
16 Tage gegen Gewalt an Frauen
audio
29:28 Min.
"Ökozid" - Ulrike Herrmann
audio
29:28 Min.
"Angst und Angstmacherei"
audio
29:32 Min.
Greenwashing, Öko-Rassismus und der Kampf um Klimagerechtigkeit
audio
29:28 Min.
Die Utopie des Sozialismus - Kompass für eine Nachhaltigkeitsrevolution
audio
29:26 Min.
Das globale Finanzwesen: Systeme der Ausbeutung
audio
29:28 Min.
Future On Air
audio
29:28 Min.
Der Klimaschutz kostet uns nichts!
audio
29:30 Min.
1009. radioattac - Sendung, 03. 10. 2022
audio
29:26 Min.
To The East - 1008. radioattac - Sendung, 26. 09. 2022

1.) G. Soros: Interview
Am 20. Juni besuchte der vom gefürchteten Börsenspekulanten zum Menschenfreund mutierte Milliardär Georg Soros Wien und hielt einen Vortrag über seine Vision einer „offenen Gesellschaft.“ Unsere Kollegin Judit Wlaschitz nutzte ihre Herkunft und es gelang ihr – sozusagen von Ungarin zu Ungarn – für radio%attac ein kleines, aber exclusives Interview über die Wichtigkeit von zivilen Organisationen und ATTAC zu bekommen.

2.) G. Soros: „Die offene Gesellschaft“

Vor der Creme de la Creme der österreichischen Wirtschaft und Politik erläuterte George Soros – angestachelt von seinem Frust über die amerikanische Administration um Präsident George W. Bush – seine Analyse über die aktuelle Weltpolitik der USA und entwickelte als Alternative seine Vision von einer „Offenen Gesellschaft“.
Nähere Informationen zu „open society institute“ gibt es auf der Homepage: www.soros.com

3.) ECA-Watch: „VA Tech gegen kurdische Dörfer!“

Am 24. Juni lud die ECA-Watch – zu deutsch: Export-Credit-Agentur-Beobachtungs-NGO – VertreterInnen aus der Türkei nach Wien ein. Dabei ging es um den Bau eines riesigen Staudammes in der Türkei – speziell in Gebiet der Kurden, der mit Hilfe der Österreichischen Kontrollbank erbaut werden soll.
Dazu der Politikwissenschafter Nonno Breuss.
Eine passende Homepage zu diesem Thmea wäre: www.eca-watch.at

4.) UNESCO-Kongress: „Muttersprache gegen Herrschaftssprache“

Im Rahmen des von der österr. UNESCO-Kommission veranstalteten Roundtable „Language policies in a global perspective and human rights“ im Kontext des Projektes «Linguistic diversity and literacy in global perspective» führte pädagogikattac ein Interview mit dem Schriftsteller und Politikwissenschafter Kum´a Ndumbe aus Kamerun. Er ist auch der Gründer von „Afric Avenir“.
Für Interessierte empfehlen wir folgende Homepage: www.ecml.at

Mitarbeit: Judit Wlaschitz, Reingard Huber, Gerhard Gutschi, Conni Derler und Alexander Lehrner

Schreibe einen Kommentar