Ist Österreich im Jahr 2050 frei von fossiler Energie?

Podcast
Kultur und Bildung spezial
  • 2019-11-01_Klimagipfel2019
    59:38
audio
59:58 Min.
Danube Streamwaves Soundmap: Die Biber in Linz
audio
58:59 Min.
Neues vom Crossing Europe Filmfestival und Frauenfußball
audio
50:45 Min.
Vortrag Karin Fischer: Strukturen globaler Ungleichheit: wer profitiert, wer verliert?
audio
1 Std. 15:36 Min.
Faire Beschaffung und Lieferkettengesetz
audio
50:33 Min.
„Der Sozialstaat als Vermögen der Vielen“
audio
59:38 Min.
Zum 12. Februar 1934
audio
44:41 Min.
Sozio-ökologische Kämpfe in Lateinamerika
audio
29:58 Min.
Ziviler Ungehorsam
audio
54:21 Min.
Es ist nichts zwischen uns - Über die Produktivität des Konflikts im feministischen Widerstreit II
audio
59:42 Min.
Es ist nichts zwischen uns - Über die Produktivität des Konflikts im feministischen Widerstreit

Radio FRO berichtet vom OÖ Klimagipfel, der im Zeichen der „Klimavision 2050“ stand. Die Klimakrise ist inzwischen für alle wahrnehmbar, aber wie kann die Energiewende gelingen? Expert*innen präsentieren den aktuellen Stand der Forschung und skizzieren mögliche und wahrscheinliche Bilder für das Jahr 2050.

Der diesjährige Klimagipfel des Umweltressorts des Landes OÖ hat am 23. Oktober im Schlossmuseum Linz stattgefunden. Der gesamte Klimagipfel stand unter der „Klimavision 2050“. Diese Klimavision 2050 soll eine weit über das Klimathema hinausgehende positive Zukunft zum Wohle unserer Gesellschaft sein.

Michael Diesenreither war für Radio FRO vor Ort beim Klimagipfel und bringt eine Zusammenfassung on air.

Mit Vorträgen und Impulsen von:

  • Philipp Blom, Journalist, Historiker und Autor
  • Helga Kromp-Kolb, Klimaforscherin BOKU Wien
  • Johannes Wahlmüller, Global 2000
  • Ulla Rasmussen, VCÖ – Mobilität mit Zukunft
  • Ingmar Höbarth, Klima- und Energiefonds
  • Mascha Antelmann, Fridays for Future

Hier finden Sie Unterlagen (Folien der Vorträge) und Fotos vom Klimagipfel.

Gestaltung: Michael Diesenreither

Diese Sendung entstand im Rahmen einer Kooperation mit dem Umweltressort des Landes OÖ.

Schreibe einen Kommentar