Lustvoll böse bis zum Schluß

Podcast
52radiominuten
  • FIFTITU 52 Radiominuten April 2011
    59:15
audio
59:48 Min.
10 Jahre VIMÖ
audio
59:45 Min.
Trans Visibility
audio
59:50 Min.
Intersektionale Stadtplanung: Perspektiven auf Gender und Vielfalt
audio
59:50 Min.
Art, Activism & Ženergija with Zoe Gudović
audio
59:46 Min.
Ein Manifest der freundinnenderkunst
audio
1 Std. 15 Sek.
Spaces for expressing grief
audio
59:52 Min.
#metoo und was dann?
audio
59:50 Min.
Maltese drag artistry & Safe Abortion Day
audio
59:52 Min.
Queering machine learning
audio
59:50 Min.
Feministische Utopien & Revolution

Das Radiomagazin von FIFTITU% – Vernetzungstelle für Frauen in Kunst und Kultur in OÖ.

aufgequeerlt – Kulturpolitisches

Sonja Meller ist Künstlerin und bei FIFTITU% unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Sie hat das Projekt „lustvoll böse“ bei der Dokumentation betreut und während der Katalog zusammensortiert wird, erzählt Sie worum es dem Projekt ging. Unter dem Titel „lustvoll böse“ fanden von 2009 bis 2011 performative Eingriffe im öffentlichen Raum in ganz Oberösterreich statt. Schwerpunkt, der von FIFTITU% initiierten Arbeitsgemeinschaft war es, Situationen aufzuspüren, um patriarchale-weiße-heteronormative Strukturen sichtbar zu machen, sich ihrer zu ermächtigen und sie umzudeuten. Gelungene Streiche und Kunstgriffe poetischer, wie auch widerständiger Natur, waren die Ergebnisse.

divensplitter – larger than life

Im Divensplitter geht es weiter lustvoll zu. Zwei Künstlerinnen, die eine Intervention unternommen haben, sind im Portrait von Pamela Neuwirth zu hören.

serviert & dekoriert – Infos auf den Tisch

Das Radiomagazin von FIFTITU% – Vernetzungstelle für Frauen in Kunst und Kultur in OÖ. Immer lästig, immer schwierig und nie locker lassen!

Eine Sendung von Pamela Neuwirth und Silke Müller

Zitat von Erving Goffman: „Das Geschlecht, nicht die Religion, ist das Opium des Volkes.“ – zitiert in „das baugerüst 4/03 gender mainstreaming“ – Ulrike Hormel, Albert Scherr: Beobachtungen im Geschlechtertheater. 2003

Schreibe einen Kommentar