Das Pferd im Kinderzimmer. Prekäre Verwandtschaft um 1900

Podcast
Kultur und Bildung spezial
  • 2021_04_02_KUBspezial
    63:16
audio
30:00 Min.
Gewalt im Alter
audio
35:32 Min.
Tom auf dem Lande – Dernière* in den Kammerspielen
audio
59:49 Min.
Gesellschaft in Transformation - Sorge, Kämpfe und Kapitalismus
audio
44:44 Min.
Newsgames im Unterricht
audio
56:00 Min.
fe:male positions - der Salon
audio
59:58 Min.
Danube Streamwaves Soundmap: Die Biber in Linz
audio
58:59 Min.
Neues vom Crossing Europe Filmfestival und Frauenfußball
audio
50:45 Min.
Vortrag Karin Fischer: Strukturen globaler Ungleichheit: wer profitiert, wer verliert?
audio
1 Std. 15:36 Min.
Faire Beschaffung und Lieferkettengesetz
audio
50:33 Min.
„Der Sozialstaat als Vermögen der Vielen“

Wir leben und sterben in Beziehungen, wir werden in Beziehungen und aus Beziehungen geboren. Für wen übernehmen wir Verantwortung und mit wem teilen wir unser Leben? Fragen von geteilter Existenz und Beziehungen stellt Stephan Zandt auch zwischen den Spezies, also zwischen Mensch und Tier – zudem zeigt die moderne Welt die Unverbundenheit zwischen Mensch und Tier auf.

Krise von Natur und Kultur

Donna Haraway hat mit ihrer Parole „Make kin, not babies“ der Verwandtschaft neue politische Aktualität verliehen. Nicht nur bei ihr stellt sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts daher die Frage, was Verwandtschaft eigentlich ausmacht, wie sie zu Stande kommt und hergestellt wird. Umso mehr lohnt ein Blick zurück in die Zeit um 1900, in der unsere modernen Vorstellungen von Verwandtschaft ihre kanonische Ausformulierung erfahren haben. Bereits hier durchzieht das Problem der Verwandtschaft von Menschen und Tieren die Texte der Anthropologie, der Kinderliteratur und der Kinderpsychologie. Der Vortrag spannt einen Bogen von Freuds These der infantilen Wiederkehr des Totemismus bis zu den Ängsten des kleinen Hans und schlägt eine Re-Lektüre der Kindern unterstellten „polymorph-sozialen Beziehungen“ (Lévi-Strauss) vor, um anschließend probehalber die Idee eines Begriffs der prekären Verwandtschaft zu konturieren.

Stephan Zandt studierte Kulturwissenschaft und Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft in Berlin und Marburg. Bis 2021 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kulturwissenschaft der HU Berlin. 2019 promovierte er mit einer Arbeit zur Transformationsgeschichte der kulinarischen Sinnlichkeit. Gegenwärtig arbeitet er an einem Projekt zur Mensch-Tier-Verwandtschaft in Kindergeschichten um 1900 und ist IFK_Research Fellow.

Ein Mitschnitt von der Online-Veranstaltung des IFK – Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften | Kunstuniversität Linz in Wien vom 8. März 2021.

Schreibe einen Kommentar