pk: the senlis council stellt eine idee vor, wie mensch das opiumproblem in afganistan in den griff bekommen könnte.

Podcast
trotz allem
  • pk: the senlis council stellt eine idee vor, wie mensch das opiumproblem in afganistan in den griff bekommen könnte.
    48:42
audio
57:00 Min.
Schuhmeierplatz Straßenfest für den Erhalt des Lebensmittelrettungs Drehkreuz Eco Ufo
audio
56:59 Min.
Pressekonferenz und Führung durch die neue Protestarchitekturausstellung im Museum für Angewandte Kunst in Wien
audio
1 Std. 03:45 Min.
"PROTEST/ARCHITEKTUR. Barrikaden, Camps, Sekundenkleber" Neue Austellung im MAK - Interview mit Kuratoren Oliver Elser & Sebastian Hackenschmidt
audio
57:00 Min.
Geleakt: Massenbaumfällungen entlang des Donaukanals/der A4 - Pressekonferenz vom 24.1.2024
audio
56:59 Min.
Freies Donaufeld statt Betonierwahn - Reportage von der DoSama Kundgebung
audio
57:00 Min.
Widerstand gegen die Wiener Neustädter Ostumfahrung - Update
audio
56:56 Min.
Lost trains - Interview zur Greenpeace Studie
audio
56:31 Min.
Greenpeace Aktion für Ende der Plastikflut und Ziviler Ungehorsam gegen Tunnespinne in Feldkirch
audio
56:42 Min.
Braucht es im und mit dem Superwahljahr 2024 eine Wende zu partizipativen Demokratieformen?
audio
57:00 Min.
Allianz für Substanz fordert: Statt Neubau - Bestand als ökosoziale Ressource nutzen

die uno hat zwar im jahre 1998 beschlossen die welt bis in´s jahr 2008 „drogenfrei“ zu machen, aber so wie sie bis jetzt an die sache rangehen besteht nichteinmal ein funke einer chance.
es macht eher den eindruck als ob vom „krieg gegen drogen“ nur der krieg gegen die schwächsten übrigbleibt.
das senlis council ist eine nog, die es sich zur aufgabe gemacht hat das vorgehen der un drogenbehörde zu kontrolieren. sie haben eine idee entwickelt, wie die menschen in afganistan weiterhin opium anbauen können (da sie von anderen produkten offensichtlich nicht überleben können), aber dieses nicht auf dem schwarzmarkt landet.
da die legale opiumproduktion zur gänze (93%) für schmerzstiller in der 1. welt verwendet werden könnte das afganische opium (afgan brand)in eine produktion für die 2. und 3. welt fließen. die mohnbauern in afganistan bekommen jetzt ca 30,- $/kg, dieser preis könnte es den menschen ausserhalb der 1. welt ermöglichen sich ebenfalls mit schmerzstillenden medikamenten zu versorgen.

Schreibe einen Kommentar