pk: the senlis council stellt eine idee vor, wie mensch das opiumproblem in afganistan in den griff bekommen könnte.

Podcast
trotz allem
  • pk: the senlis council stellt eine idee vor, wie mensch das opiumproblem in afganistan in den griff bekommen könnte.
    48:42
audio
55:37 Min.
KLIMASTUDIE 2022: So denkt Österreich über die Klimakrise
audio
57:00 Min.
Greenpeace Experte Stefan Stadler zu Neusiedlersee, Fracking und Lobau
audio
56:59 Min.
PK zu Alternativen zur Lobau-Autobahn und PK zu fairen Besteuerung von Krisengewinnen von Greenpeace, FFF & Armutskonferenz
audio
57:39 Min.
Klimaschutz ist Hitzeschutz - Greenpeace Kajakaktion auf der Alten Donau und "1 Jahr Lobaubleibt, was haben wir daraus gelernt?" Diskussion der Aktivist:Innen
audio
57:00 Min.
Hiroshima Gedenktag 2022 vor der Wiener Oper Teil 2
audio
56:58 Min.
Greenpeace Kundgebung für ein Meereschutzabkommen, FFF Kundgebung vor der OMV, Rückblick auf den 1.Heisl Bike Ride, Reden der Hiroschimagedenkkundgebung Teil 1
audio
56:59 Min.
Der BIV - Grün-Alternativer Verein zur Unterstützung von BürgerInneninitiativen ist 30 Jahre jung!
audio
57:00 Min.
Tierhaltungskennzeichnung, Lobaubleibt Ausstellung im Amerlinghaus, Künstler Andreas Frauke im Interview: Drei Beiträge & Musik
audio
57:00 Min.
Wem gehört eigentlich der Boden unter unseren Füßen? Podiumsdiskussion zur Filmreihe "Zugebaut" am 22.6.2022 im Admiral Kino in Wien
audio
57:00 Min.
9 Monate LobauBleibt – Und jetzt? - Podiumsdiskussion mit Aktivistinnen von LobauBleibt bei der Eröffnung der Lobausstellung im Kollektiv Kaorle

die uno hat zwar im jahre 1998 beschlossen die welt bis in´s jahr 2008 „drogenfrei“ zu machen, aber so wie sie bis jetzt an die sache rangehen besteht nichteinmal ein funke einer chance.
es macht eher den eindruck als ob vom „krieg gegen drogen“ nur der krieg gegen die schwächsten übrigbleibt.
das senlis council ist eine nog, die es sich zur aufgabe gemacht hat das vorgehen der un drogenbehörde zu kontrolieren. sie haben eine idee entwickelt, wie die menschen in afganistan weiterhin opium anbauen können (da sie von anderen produkten offensichtlich nicht überleben können), aber dieses nicht auf dem schwarzmarkt landet.
da die legale opiumproduktion zur gänze (93%) für schmerzstiller in der 1. welt verwendet werden könnte das afganische opium (afgan brand)in eine produktion für die 2. und 3. welt fließen. die mohnbauern in afganistan bekommen jetzt ca 30,- $/kg, dieser preis könnte es den menschen ausserhalb der 1. welt ermöglichen sich ebenfalls mit schmerzstillenden medikamenten zu versorgen.

Schreibe einen Kommentar