R(h)eingehört mit Künstler Tomi Scheiderbauer

Podcast
R(h)eingehört
  • R(h)eingehört mit Tomi Scheiderbauer
    24:29
audio
17:02 Min.
R(h)eingehört zum Karl Max Kessler Archiv
audio
13:00 Min.
R(h)eingehört zur Ausstellung "Das Kranke (n) haus
audio
16:05 Min.
Der Gender Visibility Gap steht bei den mädchen*impulstagen 2024 im Fokus
audio
09:45 Min.
R(h)eingehört zu den Summer Sessions der Kammgarn
audio
15:45 Min.
Endlich Schule bewegen! Gemeinsame, couragierte Bildung für alle braucht einen echten Reformprozess - Kurzbericht zum Aktionstag Bildung 2024 in Vorarlberg
audio
53 Sek.
Veranstaltungstipp Fiesta Flamenca
audio
11:46 Min.
Gehen und Kommen. Ein Generationenstück zum 60. Jubiläum des Anwerbeabkommens Österreich-Türkei.
audio
27:00 Min.
Österreichweiter Aktionstag Bildung am 6. Juni 2024 - in Vorarlberg um 16 Uhr in Bregenz vor dem Landhaus
audio
23:59 Min.
"Wir haben die Wahl!" Klimastreik von Fridays For Future in Bregenz
audio
23:56 Min.
R(h)eingehört: Musikerin Marley Wildthing

Tomi Scheiderbauer ist interdisziplinärer Foto-, Grafik-, Kontext- Künstler und Kurator, geboren in Bregenz, wohnhaft in Lecce, in Süditalien.

Vom 17. September bis 17. Oktober 2021 organisierte er das Projekt Kreissaal, das im Magazin 4 statt fand. Der Kreissaal ist eine Art gemütliches Parlament, angelegt in großem Kreis mit Sofas und Lehnsesseln, als eine demokratische Struktur. Es gab um die 12 Veranstaltungen mit Gesprächsgästen und Rahmenprogramm. Tomi Scheiderbauer war Ende Oktober 2021  vor seiner Abreise nach Lecce bei Radio Proton zu Gast und ließ uns an seinen Erfahrungen mit dem Kreissaal teilhaben.

Infos zum Kreissaal findet ihr auf https://www.kreissaal.jetzt/  Die Essenz der Gesprächsrunden fasste Tomi auf Post-Its zusammen. Diese Zusammenfassung findet ihr in grafischer Form aufbereitet ebenfalls auf www.kreissaal.jetzt. Tomi Scheiderbauer ist am 20. Jänner 2022 im T-Cafe des Vorarlberger Landestheaters als Gesprächspartner im Rahmen der Bregenzer „Polke Gespräche“ zu Gast. Mit dem Künstler Tomi Scheiderbauer sprach Ingrid Delacher.

Schreibe einen Kommentar