Gedenkwand am Yppenplatz – Kreuze im Auer-Welsbach-Park

Podcast
ANDI – Alternativer Nachrichtendienst von ORANGE 94.0
  • 00_20211210_ANDI_184_Gesamtsendung
    30:00
  • 01_20211210_ANDI_184_PsychotherapieNeunerhaus
    07:15
  • 02_20211210_ANDI_184_BedingungslosesGrundeinkommen
    04:24
  • 03_20211210_ANDI_184_GedenkstaettenFemizide
    07:49
audio
28:13 Min.
My Voice my Choice
audio
30:00 Min.
Globale Perspektiven auf Anti-Feminismus
audio
30:00 Min.
ANDI 288: 25. Todestag von Marcus Omofuma
audio
30:00 Min.
Earth Overshoot Day Österreich
audio
30:00 Min.
Kritik an der GEAS-Reform
audio
26:28 Min.
Studie zu Kettenverträge an der Universität Wien
audio
30:00 Min.
Jeunesse-Programm und fehlende Diversität
audio
30:00 Min.
ZARA Rassismusreport 2023
audio
30:00 Min.
Antirassismustage in Österreich
audio
25:49 Min.
Mahnmal für Feminizide am Karlsplatz

ANDI 184 | 10.12.2021

Sendungskoordination: Lukas Barthel            Fotokredit: Katja Krüger

„Darüber reden macht den Rucksack leichter“ | Das Bedingungslose Grundeinkommen im 21 Jht. | Gedenkwand am Yppenplatz – Kreuze im Auer-Welsbach-Park | Gastbeitrag: Jesidischer Politiker ermordet – Drohnenangriff mit deutscher Technik?

 

„Darüber reden macht den Rucksack leichter“

Meint Stephan Gremmel, ärztlicher Leiter des Gesundheitszentrums von der Sozialorganisation Neunerhaus. Und er meint damit psychische Erkrankungen und deren Folgen. Ein schwieriges und nicht erst seit COVID-19 dringliches Thema in unserer Gesellschaft. Doch wie kann es aus dem Tabu-Eck geholt und sagbar gemacht werden? Doktor Stephan Gremmel und die Geschäftsführerin von Neunerhaus, Elisabeth Hammer, stellen das Projekt „Praxis Psychische Gesundheit“, welches seit 28.09.2021 in Betrieb ist, vor.

Beitrag von: Phillip Strobl

 

Das Bedingungslose Grundeinkommen im 21 Jht.

Das bedingungslose Grundeinkommen, kurz BGE hat durch die Pandemie an Fahrt gewonnen. Es wurden durch die Krise die Ungleichheiten sichtbar, und dadurch die Notwendigkeit eines Systemwechsels. Zurzeit gibt es eine europäische Bürgerinitiative zur Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens. Es ist eine Bürgerinitiative aller EU Länder verknüpft mit der Aufforderung an die Europäische Kommission, aktiv zu werden und Vorschläge für bedingungslose Grundeinkommen in der gesamten EU zu machen. Damit die Initiative erfolgreich sein kann, müssen bis Ende Juni mindestens eine Million EU-Bürgerinnen und Bürger die Initiative unterschreiben. Zusätzlich muss in sieben der 27 EU-Länder die jeweilige Mindestzahl an Unterschriften erreicht werden. Bei Erfolg müssen sich die Europäische Kommission und das Europäische Parlament damit beschäftigen.

Beitragsgestaltung: Dagmar Klamminger

 

Gedenkwand am Yppenplatz – Kreuze im Auer-Welsbach-Park

Am Yppenplatz, in Wien Ottakring haben junge Aktivistinnen eine Gedenkwand errichtet. Die Frauen vom Kollektiv Klimäre und Viva la Vulva hat geärgert, dass in den Medien und in gesellschaftlichen Debatten Femizide kaum beachtet worden sind. Daher wollen sie im öffentlichen Raum auf diese Zahl hinweisen. Eine der Aktivistinnen von Klimäre berichtet uns darüber.

Im Auer-Welsbach-Park haben unbekannte Personen ebenfalls eine Femizid-Gedenkstätte errichtet. Eine junge Frau auf Instagram hat Fotos von dem Platz gepostet. Auf einer Wiese im Park stehen 30 Kreuze. Sie erzählt uns, wie sie diese Aktion wahrnimmt.

Der Beitrag wurde gestaltet von Anita Pitsch

Anlaufstellen für von Gewalt betroffene Frauen:

 

Gastbeitrag: Jesidischer Politiker ermordet – Drohnenangriff mit deutscher Technik?
Vor zwei Tagen wurde der jesidische Politiker Merwan Bedel, als er mit seinen zwei Kindern im Auto saß von einer türkischen Drohne im Irak ermordet. Merwan Bedel war Ko-Vorsitzender des Autonomierates von Schengal, einem Gebiet im Norden des Iraks an der syrischen Grenze, das von kurdisch sprechenden Jesid*innen bewohnt wird. Zum Einsatz kamen türkische Bayraktar TB2-Drohnen, bei denen das ZDF Magazin frontal nachweisen konnte, dass die Türkei in von ihr kürzlich nach Turkmenistan gelieferte Drohnen das Argos-II-Zielerfassungssystem der deutschen Firma Hensoldt eingebaut hat. Ob dieses Gerät auch beim Mord an Merwan Bedel verwendet wurde, ist nicht bekannt. Hensoldt lässt seine Geräte von einer Tochterfirma in Südafrika bauen, offensichtlich um Exportrestriktionen zu umgehen. Allerdings sitzt die deutsche Bundesregierung mit einer Sperrminorität von 25 % und einer Aktie bei Hensoldt mit im Boot. Radio Dreyeckland sprach mit Mako Qocgiri vom Kurdischen Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit – Civaka Azad. Mako Qocgiri berichtet auch vom türkischen Drohnenterror in Syrien, Rojawa.

Schreibe einen Kommentar