[O-Ton] Gedenken an Februarkämpfe 1934 beim Goethehof in Wien 22 am 13. Februar 2022

Podcast
O-TON (unbearbeiteter Originalton)
  • 20220213goethehof
    59:32
audio
47:31 Min.
[O-Ton] Fahrraddemo gegen Fällen von 1200 Bäumen für Sanierung und Ausbau der A4 am 13. 4. 2024 in Wien
audio
49:00 Min.
[O-Ton] Peacewave-Friedenskundgebung am Wiener Heldenplatz am 1. April 2024
audio
1 Std. 13:36 Min.
[O-Ton] Stoppt-die-Gaslobby-Demo am 27. März 2024 in Wien
audio
1 Std. 59:03 Min.
[O-Ton] Demokratie-verteidigen-Demo am 23. März 2024 in Wien
audio
59:05 Min.
[O-Ton] „Wir fahren gemeinsam“ – Klimademo von Fridays for Future und Buslenker*innen am 15. 3. 2024 in Wien
audio
1 Std. 18:06 Min.
[O-Ton] Take-back-the-Streets-Demo am 8. März 2024 in Wien
audio
39:11 Min.
[O-Ton] Großprotest der Letzten Generation am 2. März 2024 in Wien – die Reden in den ersten beiden Stunden
audio
16:45 Min.
[O-Ton] Schreitag gegen Femizide am 1. März 2024 in Wien
audio
35:11 Min.
[O-Ton] Demokratie-verteidigen-Kundgebung von Fridays for Future am 25. Feber 2024 in Wien
audio
32:47 Min.
[O-Ton] Demokratie-verteidigen-Demo des Jugendrats am 25. Feber 2024 in Wien

Rund 80 Antifaschist*innen gedachten vor dem Goethehof in Wien-Donaustadt der Kämpfer*innen gegen den #Austrofaschismus im Februar 1934.

Ungeschnittene Aufzeichnung der Gedenkveranstaltung.

 

Aufruftext:

Die Februarkämpfe des Jahres 1934 läuteten das Ende der Demokratie in Österreich ein. Mit der Niederlage der Arbeiterbewegung, die sich gegen Massenarbeitslosigkeit und Verelendung zur Wehr setzte und die sozialen Errungenschaften, die das Rote Wien ihnen gebracht hatte, mit Waffen zu verteidigen bereit war, war der Weg frei für Austrofaschismus und Nationalsozialismus. Die Erste Republik ging im Bürgerkrieg unter und machte einer autoritären Regierung unter Engelbert Dollfuß Platz, die das Parlament auflöste, politische Gegner_innen verhaftete, mit Notverordnungen regierte und die Verfassung außer Kraft setzte.
Wie jedes Jahr gedenken wir der tapferen Kämpfer_innen des Republikanischen Schutzbundes, die – unzureichend ausgerüstet und ohne militärische und politische Führung – gegen die Übermacht aus Heimwehr und Militär chancenlos blieben. Viele von ihnen ließen ihr Leben, weitere verschwanden in den Anhaltelagern und Kerkern der Austrofaschisten, wo sie Folter und Misshandlungen ausgesetzt waren und die nur wenige lange überlebten.
Mit Redebeiträgen von:
*Nico Pretterhofer (Sozialistische Freiheitskämpfer_innen)
*Ernst Wolrab / Dagmar Schindler (KZ-Verband)
*Bernhard Gaishofer (KPÖ Donaustadt)
*Laura Gotcheva (Junge Generation)
*Clemens Weigl (SJ 22)
*Heidi Sequenz (Grüne)
*Tabea Freiler (Junge Linke)
*Robert Hobek (GLB)
Musikalische Beiträge von der Roten Kapelle zum Auftakt, in der Mitte und zum Abschluss der Kundgebung
Moderation: Hanni Wagner
Die Veranstaltung wird organisiert von Rassismusfreies Transdanubien
Ort: Goethehof, Haupteingang, Schüttaustraße 1-39, 1220 Wien

 

Schreibe einen Kommentar