Gedenkort.Flucht

Podcast
FROzine
  • Gedenkort_Flucht_30m10s
    30:10
audio
59:50 Min.
Demo und Filme zum 8. März
audio
24:44 Min.
Feministischer Kampftag in Linz 2024
audio
29:48 Min.
female tracks 2024
audio
50:00 Min.
Stunde der Wintervögel 2024 | Klimaschutz in Linz
audio
50:09 Min.
Demokratie verteidigen
audio
33:06 Min.
Politischer Aschermittwoch in Wels mit Filmemacher Kurt Langbein
audio
14:59 Min.
Kundgebung "Demokratie Verteidigen" am Linzer Hauptplatz
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Laura Maria Caterina Bassi
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen

Im Stadtfriedhof St.Martin in Traun gibt es seit Mai 2022 einen Ort, der an Personen gedenkt, die auf der Flucht verstorben sind.

Leiter des Projekts ist Stefan Schlager, von der Diozöse Linz. Gemeinsam mit seiner Kollegin Monika Weilguni und Anja Krohmer vom Verein Arcobaleno sprechen sie über die Idee zum Gedenkort.Flucht. Dieser ist religionsübergreifend konzipiert – gemeinsam mit der evangelischen Kirche und der islamischen Glaubensgemeinde. Der Gedenkort.Flucht befindet sich im Stadtfriedhof St. Martin, weil sich dort auch eine islamische Ruhestätte befindet. Muslimische Menschen sollen nicht gehemmt sein, diesen Ort zu betreten.

3 Personen sitzen auf einer Holzgarnitur in einem Innenhof. Sie schauen in die Kamera. Auf dem Tisch liegen Poster, Stifte und Wassergläser

 

Am 24. September 2022 wird es eine feierliche Gedenkveranstaltung geben. Eingeladen sind betroffene Menschen, die Angehörige auf der Flucht verloren haben, aber auch Ehrenamtliche, die Menschen auf der Flucht begleiten. Um ein Zeichen der Solidarität zu setzen. Im Rahmen einer multikulturellen Feier kann man den Namen auf einen Stein schreiben und diesen ablegen. Am 24. September werden auch die ersten Namen von Verstorbenen an das Denkmal angebracht. In Zukunft soll jährlich ein multireligiöses Totengedenken stattfinden, das offen für alle Menschen ist. Bei dieser ersten Veranstaltung im September sollen Angehörige zuerst einmal über das Projekt informiert werden. Es ist auch möglich, gemeinsam mit Arcobaleno von Linz mit dem Bus anzureisen, um den Weg zum Gedenkort leicht zu finden. Im Gespräch erzählen die drei viel über die Hintergründe und Entstehungsgeschichte des Projekts.

Stefan Schlager sagt, dass die Toten sichtbarer gemacht werden sollen:

Wenn wir anschauen, wie über die Toten gesprochen wird: Nur über Zahlen, nackte Zahlen. Es ist ein leises Sterben, ein stilles Sterben. Ein Sterben im toten Winkel der Weltöffentlichkeit. Und noch dazu kriminalisiert.

 

Weiter Infos zur Veranstaltung:

Arcobaleno
Diozöse Linz

Schreibe einen Kommentar