Ver-rückte Migrant:innen

Podcast
Radio Re:volt
  • fertig_show_podium_discussion
    41:38
audio
47:17 Min.
"Wir verdienen mehr" - Diskussionsveranstaltung über Verteilungsgerechtigkeit
audio
25:24 Min.
Im Gespräch mit Graz for Palestine
audio
35:51 Min.
Krieg und Klima
audio
1 Std. 00 Sek.
"Stimmen der Solidarität": Ein Jahr nach dem Erdbeben
audio
32:00 Min.
DREAMTOWN - Comicbuch über Kriegsträume
audio
48:05 Min.
Jugendklimakonferenz: Sind wir noch zu retten?
audio
59:57 Min.
Ist die Hautfarbe noch ein Grund für Rassismus?
audio
48:23 Min.
Eine Nebensache – Weltwortreisende mit Adania Shibli
audio
59:59 Min.
Christian Cwik: Vortrag über Frauen im Widerstand gegen europäische Invasoren
audio
47:24 Min.
Migrant:innen in Graz: Stimmen für Veränderung

In this edition of Snapshots from the borders we are presenting you extracts from the podium discussion VER-RÜCKTE MIGRANT*INNEN that was happening on 27.09.2022 in Media Center Rathaus Graz by Verein OMEGA

Following are citations from the press release of Verein OMEGA

» Unter dem bewusst provokant gewählten Titel fand Dienstagabend eine bildungspolitische Podiumsdiskussion mit ausgewiesenen Gesundheitsexpert*innen statt. Im Beisein des für Gesundheit und Integration zuständigen Stadtrats Mag. Robert Krotzer, standen sozialpsychologische Angebote der Gesundheitsversorgung für Migrant*innen und die Verantwortung der Politik im Fokus.

„Was verrückt Menschen? Zu großer Druck verrückt Menschen” (Zitat) 

Dr. Günter Klug, fachlicher Leiter der GFSG Psychosozialen Dienste in Graz

 

„Unsere Mittel sind trotz großer Bemühungen begrenzt, wir können nur Grundversorgung anbieten, dann ist stopp

Nora Tödtling-Musenbichler, Direktorin der Caritas Steiermark

 

„Kinder dürften keinen freiheitsentziehenden Maßnahmen wie Schubhaft ausgesetzt werden!“
„Hoch belastete Eltern beeinflussen die psychische Gesundheit der Kinder!“

Dr.in Katharina Purtscher, langjährige Leitung Kinder- und Jugendpsychiatrie, wissenschaftliche Leitung des KIT-Land Steiermark

 

„Psychische Gesundheit kann soziale Armut verhindern! Das Krankenhausbett ist die teuerste Form der Versorgung, aber nicht immer die Effizienteste.”(Zitat)

MMag. Dr. Christian Lagger, MBA, Geschäftsführer Krankenhaus der Elisabethinen Graz, Präsident des IFZ (Internationales Forschungszentrum für soziale und ethische Fragen)“ «

 

Photo credits: Verein OMEGA

Schreibe einen Kommentar