Grenzen töten Demonstration in Innsbruck – Ein Redebeitrag der Initiative „Rückkehrzentren schließen“

Podcast
VON UNTEN Einzelbeiträge
  • 23_02_15_Nachrichten_Beitrag3
    05:13
audio
03:28 Min.
Meldungen 15. Mai 2024
audio
09:35 Min.
Refugee Boat Foundation & Amnesty International verklagen Niederlande
audio
09:56 Min.
Verschwörungssender Auf1 verschwindet aus Fernsehen
audio
04:59 Min.
Arbeiterkammerwahl
audio
02:23 Min.
Meldungen 01. Mai 2024
audio
09:44 Min.
Essbare Stadt
audio
03:56 Min.
Launischster April seit Beginn der Messgeschichte
audio
11:23 Min.
Meldungen 24.04.24
audio
11:59 Min.
„Man will uns ans Leben“ – 30 Jahre Bombenterror
audio
14:05 Min.
"Wir dokumentieren Polizeigewalt-unabhängig und selbstorganisiert"- Antirepressionsbüro

Am 04.02.23 fand in Innsbruck zum dritten mal die Grenzen töten-Demonstration statt. Während der ersten Demonstration im Jahr 2021 kesselte die Polizei mehrere Dutzend Personen, setzte Pfefferspray ein und hielt mehrere der Kundgebungsteilnehmer:innen länger fest als es die gesetzlichen Rahmenbedingungen erlauben. Keiner der polizeilichen Vorwürfe konnte bestätigt werden, stattdessen gewannen die Kundgebungsteilnehmer:innen alle Maßnahmenbeschwerden gegen die Polizei – eine Seltenheit.
Seither ist die Demonstration jedes Jahr gewachsen, auch dieses Jahr nahmen mehr Menschen teil als noch im Jahr 2022.
Ihr hört in diesem Beitrag Ausschnitte eines Redebeitrags von der Initiative Rückkehrzentren schließen. Darin werden die unmenschlichen Zustände in den Zentren – die mehr Gefängnissen ähneln – beschrieben, und die grausamen Methoden dargelegt um geflüchtete Menschen zu einer Ausreise zu zwingen.
Einen Bericht über die gesamte Demonstration hört ihr am 20.02.23 bei VON UNTEN im Gespräch.

Schreibe einen Kommentar