Katastrophe, Versagen, Zusammenhalt – zum Erdbeben in der Türkei

Podcast
Radio Re:volt
  • Lila Solidarität – Mor Dayanışma
    53:55
audio
47:17 Min.
"Wir verdienen mehr" - Diskussionsveranstaltung über Verteilungsgerechtigkeit
audio
25:24 Min.
Im Gespräch mit Graz for Palestine
audio
35:51 Min.
Krieg und Klima
audio
1 Std. 00 Sek.
"Stimmen der Solidarität": Ein Jahr nach dem Erdbeben
audio
32:00 Min.
DREAMTOWN - Comicbuch über Kriegsträume
audio
48:05 Min.
Jugendklimakonferenz: Sind wir noch zu retten?
audio
59:57 Min.
Ist die Hautfarbe noch ein Grund für Rassismus?
audio
48:23 Min.
Eine Nebensache – Weltwortreisende mit Adania Shibli
audio
59:59 Min.
Christian Cwik: Vortrag über Frauen im Widerstand gegen europäische Invasoren
audio
47:24 Min.
Migrant:innen in Graz: Stimmen für Veränderung

An einer Naturkatastrophe, wie dem Erdbeben in der Türkei und Syrien im Februar 2023 trägt niemand schuld. Aber musste es zu der Tragödie und dem Disaster kommen? Hat der Staat versagt? Welche Rolle spielt Zusammenhalt in solch einer Situation? İpek Yüksek, Redaktionskoordinatorin bei Radio Re:volt, ist in der betroffenen Region geboren und aufgewachsen und war selbst im Krisengebiet um zu berichten und zu helfen. In unserem Sendeschwerpunkt zum feministischen Kampftag haben wir mit ihr über die aktuelle Situation in der Türkei gesprochen, über ihre Arbeit in den Tagen und Wochen nach den Erdbeben und über die Rolle feministischer Organisation wie Mor Dayanışma, deren Mitbegründerin sie ist. Mor Dayanışma, zu deutsch Lila Solidarität, ist eine feministische Organisation, die Hilfe in den Gebieten in der Türkei organisiert und koordiniert, wo fast keine staatliche oder internationale Hilfe hingelangt. Nicht nur weil Frauen bzw. allgemein FINTA-Personen von Katastrophen meistens als erste und auch am härtesten betroffen sind, braucht es feministische Arbeit und Perspektiven – besonders in so schweren Zeiten. Yallah Feminizm!

Schreibe einen Kommentar