Vorgezogene Parlamentswahlen in den Niederlanden

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • 23_10_09_VUiG
    46:00
audio
53:53 Min.
90 Jahre Februarkämpfe – Ein Rundgang in Gösting und Lend
audio
54:07 Min.
„Man wollte uns mit den Razzien sagen: Ihr seid hier nicht gewollt“ – Die Operation Luxor
audio
53:29 Min.
Warum fliehen Menschen aus der Türkei? - Charity Podcast von Coloradio
audio
55:21 Min.
„Für Pessimismus ist es zu spät“ – Helga Kromp-Kolb
audio
59:13 Min.
Mord an Mouhamed Lamine Dramé – 5 Polizist:innen vor Gericht
audio
54:22 Min.
Die Währung einer sozialen Bewegung ist die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit – Aktivist*innen über Arbeitsweisen, Visionen und Realität
audio
57:17 Min.
Abolish The Police | Antifa News
audio
59:35 Min.
Arbeitsunrecht FM – Radio Dreyeckland
audio
50:12 Min.
Antisemitismus in der palästinensischen Nationalbewegung
audio
51:59 Min.
Rückblick Zukunftswerkstatt Community Media in Halle

Am 22. November finden die nächsten Parlamentswahlen in den Niederlanden statt, geplant wären sie für den März 2024 gewesen. Eine Krise in der Frage rund um das Thema Flucht, Migration und Asyl hatte am 7. Juli dazu geführt, dass der Ministerpräsident zurück trat. Der Koalitionsstreit drehte sich um den Familiennachzug für Menschen die Asylstatus in den Niederlanden bekommen haben.
Nikita von der VON UNTEN Redaktion spricht mit Tobi von Radio Mytelini darüber was die Wahlen in den Niederlanden für einen Einfluss auf die gesamte EU haben, da die Niederlanden einer der größten Geldgeber sind. Außerdem erzählt Tobi über das politische Klima in den Niederlanden und wie der in Europa zu beobachtende Rechtsruck dort zu bewerten ist.
Das Interview ist auf Englisch.

Bild: Mohamed Hassan

Schreibe einen Kommentar