Facette Kult mit Clemens Quirin vom VAI

Podcast
Facette Kult – die Kultursendung von Proton – das freie Radio
  • Facette Kult VAI reduce reuse
    25:06
audio
52:19 Min.
Facette Kult mit Brigitte Pregenzer
audio
36:01 Min.
Facette Kult mit Peter Nachbaur
audio
35:50 Min.
"Rasender Stillstand!" ist Motto der Haikus am LiteraturBahnhof Feldkirch, "Flussstadt" jenes der Literaturtage Bregenz
audio
24:55 Min.
Facette Kult zum "DAS ROTE VOM EI" von Heroldfliri.at
audio
55:36 Min.
Facette Kult mit Sabine Klotz vom Verein Chay Ya
audio
28:34 Min.
Facette Kult Human Vison Filmfestival
audio
33:50 Min.
Facette Kult mit 30 Jahre Achnusfilmclub
audio
27:06 Min.
Facette Kult mit Gitte Nenning
audio
27:43 Min.
Facette Kult zum Buch "Freeride Bucket List Vorarlberg"
audio
29:27 Min.
Facette Kult mit der Zeitung " die Krähe"

Zu Gast bei Radio Proton ist Clemens Quirin vom Vorarlberger Architekturinstitut. Clemens ist Kurator der neuen Ausstellung mit dem Titel „Refuse, Reduce, Re-use, Recycle, Rot – Strategien für die Material- und Bauwende“, die er uns heute vorstellt.

Der Gebäudesektor ist einer der größten CO2-Emittenten. unserer Zeit. Mit der Herstellung und dem Betrieb unserer gebauten Umwelt ist er für fast 40% der klimaschädlichen Treibhausgase verantwortlich.
In den letzten Jahrzenten lag der ökologische Fokus zumeist auf Energieeffizienz in der Nutzungsphase. Das Passivhaus wurde erfunden, die Dämmstärken erhöht und weitere Energiesparmaßnahmen gesucht, gefunden und nicht selten gleich wieder durch Mehrverbrauch an anderer Stelle zunichte gemacht.

Der Ressourcen-Einsatz für Herstellung, Transport und Entsorgung unserer Baustoffe blieb häufig unbeachtet – jedenfalls in der Masse der Bauproduktion, die auch weiterhin große Mengen energieintensiver und untrennbarer Baustoffe verbaut. So entstehen inzwischen rund 50% der grauen Emissionen vor dem Einzug. Nun erhält auch das Davor (Herstellung) und das Danach (Abbruch oder Sanierung) mehr Aufmerksamkeit. Aspekte der Kreislaufwirtschaft werden in der Baubranche intensiv diskutiert. Re-use und optimiertes Recycling werden vorangetrieben, natürliche, verrottbare Baustoffe gewinnen an Bedeutung. Nicht zuletzt setzt sich die Erkenntnis durch, dass Suffizienz und eine bessere Bestandsnutzung – im Bestfall bauen wir nur noch um und nur noch wenig bis gar nichts neu – ebenfalls eine wesentliche Rolle spielen müssen.
Die Ausstellung stellt verschiedene Ansätze zum klimafreundlichen Bauen vor und zeigt deren Wechselwirkungen, Herausforderungen und Grenzen auf.
Kurator: Clemens Quirin | vai

Infos findet ihr auf https://v-a-i.at/

Schreibe einen Kommentar