Greenpeace Aktion für Ende der Plastikflut und Ziviler Ungehorsam gegen Tunnespinne in Feldkirch

Podcast
trotz allem
  • Plastikaktion GP u Feldkirch Tunnelspinne Poton
    56:31
audio
57:00 Min.
Schuhmeierplatz Straßenfest für den Erhalt des Lebensmittelrettungs Drehkreuz Eco Ufo
audio
56:59 Min.
Pressekonferenz und Führung durch die neue Protestarchitekturausstellung im Museum für Angewandte Kunst in Wien
audio
1 Std. 03:45 Min.
"PROTEST/ARCHITEKTUR. Barrikaden, Camps, Sekundenkleber" Neue Austellung im MAK - Interview mit Kuratoren Oliver Elser & Sebastian Hackenschmidt
audio
57:00 Min.
Geleakt: Massenbaumfällungen entlang des Donaukanals/der A4 - Pressekonferenz vom 24.1.2024
audio
56:59 Min.
Freies Donaufeld statt Betonierwahn - Reportage von der DoSama Kundgebung
audio
57:00 Min.
Widerstand gegen die Wiener Neustädter Ostumfahrung - Update
audio
56:56 Min.
Lost trains - Interview zur Greenpeace Studie
audio
56:42 Min.
Braucht es im und mit dem Superwahljahr 2024 eine Wende zu partizipativen Demokratieformen?
audio
57:00 Min.
Allianz für Substanz fordert: Statt Neubau - Bestand als ökosoziale Ressource nutzen

1)Greenpeace-Kunstinstallation: 3.000 Botschaften für ein Ende der Plastikflut
Sechs Meter große Plastik-Installation in Wien anlässlich des UNO-Plastikabkommens – Greenpeace fordert Plastikproduktion bis 2040 um 75 Prozent zu reduzieren

Wien (OTS) – Greenpeace installiert zu Beginn der dritten Verhandlungsrunde des UNO-Plastikabkommens einen sechs Meter langen Tunnel in der Wiener Innenstadt, der mit tausenden Plastikflaschen ausgekleidet ist. Knapp 3.000 Schüler:innen haben sich im Unterricht mit den Auswirkungen von Plastik auf Umwelt, Tiere und Klima beschäftigt und Botschaften an die UNO in einer Plastikflaschenpost verpackt. Die Installation ist am 13. und 14. November am Platz der Menschenrechte in Wien zu besuchen. Greenpeace fordert die Staatsvertreter:innen auf, sich bei den Verhandlungen des UNO-Plastikabkommens für verbindliche Maßnahmen und Ziele gegen die Plastikverschmutzung einzusetzen.

„Es wird eng im Kampf gegen die Plastikflut. Das macht der immer enger zulaufende und stärker mit Plastikmüll befüllte Tunnel der Installation spürbar. Durch die im Tunnel angebrachten Spiegel sehen sich Besucherinnen und Besucher selbst als Teil der Installation und sind am Ende eingeladen eine eigene Botschaft zu ergänzen“, erklärt Lisa Tamina Panhuber, Kreislaufwirtschaftsexpertin bei Greenpeace in Österreich. Greenpeace hat mit Unterstützung der youngCaritas OÖ, der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz, Teachers For Future und zahlreichen engagierten Pädagog:innen, Schüler:innen aus ganz Österreich über die Auswirkungen der Plastikproduktion informiert und bringt die Botschaften an die UNO mit der Installation in die Öffentlichkeit.

Mit dem UNO-Plastikabkommen gibt es erstmals den Versuch, eine globale Lösung gegen die Plastikverschmutzung zu schaffen. Greenpeace fordert, dass die Staaten im Plastikabkommen verbindliche globale Ziele verankern, problematische Plastikarten umgehend verbieten und die Plastikproduktion bis 2040 um 75 Prozent zu reduzieren. Ein wichtiger Schritt, um die Umweltverschmutzung durch Plastik unmittelbar zu reduzieren, sei zudem ein Exportverbot von Plastikmüll aus Industriestaaten in Länder mit geringen Sammel- und Recyclingkapazitäten.

Die Industrie will jedoch die jährliche Plastikproduktion bis 2040 etwa verdoppeln. Die Umweltschutzorganisation warnt deshalb vor leeren Versprechen der Industrielobbyist:innen bei den Verhandlungen. „Die UNO-Staaten müssen auf die Stimmen der am stärksten Betroffenen, wie junge Generationen oder Anwohnerinnen und Anwohner von Deponien und Industrieanlagen, hören und nicht auf die Profitinteressen der Ölkonzerne. Das globale Plastikabkommen kann die Plastikkrise lösen und unsere Gesundheit, Tiere, Ozeane und das Klima schützen. Aber dafür muss es stark und verbindlich sein“, fordert Panhuber.

Das war die Greenpeace Presseaussendung zur Aktion.

Ziviler Ungehorsam um die Tunnelspinne zu stoppen
ein Beitrag von Radio Proton (https://de.cba.media/640680)
Für Mittwoch, den 15. November 2023 rief Extinction Rebellion unterstützt von zahlreichen im Umweltschutz aktiven Organisationen zu einem Sit-In vor dem Vorarlberger Landhaus auf. Ziel der Aktivistinnen und Aktivisten ist, den Bau der Tunnelspinne und auch der S18 in Vorarlberg zu verhindern.

In der Sendung zu hören ist ein Stimmungsbild vom Sit-In und verschiedene SprecherInnen, die ihr Anliegen erklärten.

Zuhörende, die mehr über das Projekt Stadttunnel erfahren wollen, können Informationen von den Befürwortern auf der Internetseite www.stadttunnel-feldkirch.at finden. Sie wird vom Land Vorarlberg, der Stadt Feldkirch und Vorarlberg Netz verantwortet.

Die Internetseite www.statttunnel.at wird von der Plattform gegen den Letzetunnel – für eine Verkehrspolitik mit Zukunft“ betrieben und gibt Auskunft über ihre Sicht der Dinge.

Im diesem Rheingehört ist ein Zusammenschnitt zu hören. Eine weitere Sendung mit noch mehr Aufnahmen vom Sit-in wird später gesendet. Angekündigt wird sie auf www.radioproton.at.

 

 

Musik von der Waldfee (Raus aus den Autos) und Liederlich Spielleute (von der Platte unter der Linden)

Schreibe einen Kommentar