Gedenkdemonstration des Absturzes des Flugzeuges PS752

Podcast
ANDI – Alternativer Nachrichtendienst von ORANGE 94.0
  • 00_20240112_273_ANDI_Gesamtsendung
    30:00
  • 01_20240112_273_ANDI_DemoFlugzeugabsturz
    06:10
  • 02_20240112_273_ANDI_10Krisen
    04:55
  • 03_20240112_273_ANDI_CrowdfundingSOSBalkanroute
    02:52
  • 04_20240112_273_ANDI_AfghanFrauen
    03:31
  • 05_20240112_273_ANDI_Aufstehn
    10:10
audio
30:00 Min.
Kritik an der GEAS-Reform
audio
26:28 Min.
Studie zu Kettenverträge an der Universität Wien
audio
30:00 Min.
Jeunesse-Programm und fehlende Diversität
audio
30:00 Min.
ZARA Rassismusreport 2023
audio
30:00 Min.
Antirassismustage in Österreich
audio
25:49 Min.
Mahnmal für Feminizide am Karlsplatz
audio
25:00 Min.
EU-Lieferkettengesetz abgelehnt
audio
24:27 Min.
Symposium „HIER & JETZT“
audio
30:00 Min.
Livebericht von der Demonstration gegen den Akademikerball
audio
30:00 Min.
500 Tage Iran-Protest vor der UNO City

ANDI 273 | 12.1.2024
Koordination: Margit Wolfsberger, Foto von Dilan Arslan
 

Gedenkdemonstration des Absturzes des Flugzeuges PS752 | Breaking the Silence Report 2023 | Crowdfunding-Projekt „Menschenwürde für Alle“ – Zwei Friedhöfe für unbekannte Geflüchtete auf der Balkanroute | Frauenrechtlerinnen in Afghanistan im Gefängnis | Aufstehn 2024

 

Gedenkdemonstration des Absturzes des Flugzeuges PS752
Am 8. Jänner 2024 versammelten sich Demonstrierende vor der Staatsoper in Wien, um an den 4. Jahrestag des beabsichtigten Flugzeugabsturzes der PS752 zu erinnern. 4 Jahre davor wurde der Flug PS752 von zwei Raketen der Islamischen Republik in Iran getroffen, dabei kamen 176 Zivilist*innen um ihr Leben. Der Ukraine-International-Airlines-Flug 752 sollte an diesem Tag von Teheran nach Kiew fliegen.
Beitragsgestaltung: Dilan Arslan & Haily Krüger

 

Breaking the Silence Report 2023
Die Hilfsorganisation CARE veröffentlichte diese Woche zum achten Mal ihren jährlichen Bericht über vergessene humanitäre Krisen. Die Studie analysiert über fünf Millionen Online-Artikel und soll die diejenigen Krisen, die keine oder wenige Schlagzeilen machen, ins Rampenlicht rücken. Im vergangenen Jahr 2023 waren es 10 lang anhaltende Krisen auf dem afrikanischen Kontinent, die von der Weltöffentlichkeit Großteils ignoriert wurden. Der gesamte Bericht kann auf https://care.at/breaking-the-silence-2023/ heruntergeladen werden.
Beitragsgestaltung: Stefan Resch

 

Crowdfunding-Projekt „Menschenwürde für Alle“ – Zwei Friedhöfe für unbekannte Geflüchtete auf der Balkanroute
Das Crowdfunding-Projekt „Menschenwürde für Alle“ der NGO SOS Balkanroute schafft mit 41 neuen Grabsteinen auf 2 Friedhöfen an den EU-Außengrenzen einen Ort der Erinnerung und Trauer für die Opfer. Die Friedhöfe befinden sich an der serbisch-ungarischen Grenze, wo unbekannte Schutzsuchende bereits begraben wurden. Damit entstehen Orte des Gedenkens und des Friedens für die Familien der Verstorbenen. Am 20. Jänner 2024 werden gemeinsam mit zahlreichen Institutionen, sowie der bosnischen und der serbischen Bevölkerung während einer interreligiösen Gedenkfeier die Grabsteine enthüllt. Es handelt sich um ein Crowdfunding-Projekt auf der Crowdfunding-Plattform Respekt.net.
Ein Beitrag von Konstantinos Laskaridis.

 

Frauenrechtlerinnen in Afghanistan im Gefängnis
Laut einem Bericht von amnesty international wurden zwischen September und November 2023 vier prominente Menschenrechtsaktivistinnen in Afghanistan von den Taliban verhaftet, nachdem sie Demonstrationen unter anderem für das „Spontaneous Movement of Afghan Women“ organisierten und teilnahmen. Dies ist die Folge eines Zustandes im Land seit der Machtübernahme der Taliban, in dem Frauen von sämtlichen Menschen- und Bürgerrechten beschnitten werden. In den Gefängnissen der Taliban kommt es zu Folter und Misshandlungen.
Beitragsgestaltung: Hannah Krause

 

Aufstehn 2024
„Aufstehn“ ist eine österreichische zivilgesellschaftliche Kampagnenorganisation. Eine ihrer Gründer*innen, die Politikwissenschaftlerin Maria Mayrhofer, hat im Interview für ANDI über die Entstehung, Arbeit und Erfolge der Organisation gesprochen. Sie gab einen Ausblick auf das Jahr 2024 mit den bevorstehenden Wahlen und teilte mit, was die Zivilgesellschaft tun kann, um einen Rechtsruck zu verhindern.
Beitragsgestaltung: Dolores Šurlina

Schreibe einen Kommentar