Trauer- und Protestaktion für Opfer von Femiziden

Podcast
ANDI – Alternativer Nachrichtendienst von ORANGE 94.0
  • 00_20240119_ANDI_274_Gesamtsendung
    30:00
  • 01_20240119_ANDI_274_Staatenlose
    02:58
  • 02_20240119_ANDI_274_Femizide
    04:28
  • 03_20240119_ANDI_274_Veranstaltungstipps1
    01:51
  • 04_20240119_ANDI_274_Veranstaltungstipp2
    00:39
audio
30:00 Min.
Kritik an der GEAS-Reform
audio
26:28 Min.
Studie zu Kettenverträge an der Universität Wien
audio
30:00 Min.
Jeunesse-Programm und fehlende Diversität
audio
30:00 Min.
ZARA Rassismusreport 2023
audio
30:00 Min.
Antirassismustage in Österreich
audio
25:49 Min.
Mahnmal für Feminizide am Karlsplatz
audio
25:00 Min.
EU-Lieferkettengesetz abgelehnt
audio
24:27 Min.
Symposium „HIER & JETZT“
audio
30:00 Min.
Livebericht von der Demonstration gegen den Akademikerball
audio
30:00 Min.
500 Tage Iran-Protest vor der UNO City

ANDI 274 | 19.1.2024
Koordination: Margit Wolfsberger, Foto von Stefan Resch
 

Themen: Informationen für staatenlose Menschen | Trauer- und Protestaktion für Opfer von Femiziden | Veranstaltungstipps | Gastbeitrag: Ein Jahr nach der Anerkennung des Genozids an Jesidischem Volk von Lora/München | Gastbeitrag: Politikwissenschaftler von Lucke zur Recherche von „Correctiv“ von Radio Corax

Informationen für staatenlose Menschen
Circa 4,3 bis 15 Millionen Menschen sind weltweit staatenlos. Auch in Österreich gibt es staatenlose Menschen, deren Status ihnen vielfältige Probleme bereitet. Die Ursachen von Staatenlosigkeit sind vielfältig. Um den 12.000 in Österreich lebenden Staatenlosen zu helfen, stellt die Stadt Wien auf ihrer Website Informationen zur Verfügung. Unter anderem wird dort darüber informiert, dass staatenlose Kinder leichter die Staatsbürgerschaft beantragen können. Von NGOs wird allerdings kritisiert, dass dieser Prozess mit einer zu kurz bemessenen Frist erschwert wird.
Beitragsgestaltung: Daniel

 

Trauer- und Protestaktion für Opfer von Femiziden
Die Iniative StOP-Stadtteile ohne Partnergewalt rief am 18. Jänner zur Mahnwache vor dem Parlament auf. Dabei wurde der Opfer der 27 Femizide in Österreich im vergangenen Jahr 2023 gedacht und mehr Präventionsarbeit gefordert. Rund 100 Menschen legten Blumen und Kerzen nieder, an die getöteten Frauen erinnerten Traueranzeigen und 27 symbolische Paare Schuhe.
Beitragsgestaltung: Stefan Resch

 

Veranstaltungstipps
Videoporträtserie der Initiative Minderheiten in der Brunnenpassage
Buchpräsentation „Delikt Abtreibung“ von Silvia Köchl im Wien Museum
Workshop Männlichkeit im Fokus von VIDC
Gestaltet von Louisa sowie Marius Marincek

 

Gastbeitrag: Ein Jahr nach der Anerkennung des Genozids an Jesidischem Volk von Lora/München
Die Situation im Nahen Osten ist aus Mitteleuropa oft schwer nachvollziehbar. Das hat viele Gründe. Neben der Entfernung ist es auch die unüberschaubare Anzahl an Schauplätzen. Einer dieser Schauplätze, von denen man verhältnismäßig selten hört, ist der Nord-Irak. Das ist das ursprüngliche Siedlungsgebiet der Jesiden und Jesidinnen. Ein Volk, dass schon mehreren Angriffen und Zerschlagungen ausgesetzt war. Genau vor einem Jahr hat die deutsche Bundesregierung den letzten, versuchten Völkermord an den JesidInnen als solchen anerkannt. Dennoch scheint die Bundesregierung der Auffassung, dass der Nordirak eine sichere Region sei – sicher genug zum Abschieben. Mehr über die jetzige Lage der Yesidinnen und Yesiden erzählt Tabea Giesecke. Sie ist Referentin bei der Gesellschaft für bedrohte Völker.
Beitragsgestaltung: David Westphal, Radio Lora München
Originalbeitrag: https://www.freie-radios.net/126357

 

Gastbeitrag: Politikwissenschaftler von Lucke zur Recherche von „Correctiv“ von Radio Corax
Anfang Januar 2024 legte das Recherchekollektiv „Correctiv“ in einer Recherche ein geheimes Treffen von führenden Köpfen der neuen rechten Bewegung, AfD Mitgliedern sowie Mitgliedern der CDU offen. Außerdem nahem verschiedene Personen aus der Zivilgesellschaft teil. Auf dem Treffen wurden unter anderem Pläne für die massenhafte Deportation, von in Deutschland lebenden Menschen erarbeitet. Über diese Recherche und die Reaktionen darauf hat Radio Corax mit Albrecht von Lucke, Journalist, Politikwissenschaftler und Autor der „Blätter für deutsche und internationale Politik“ gesprochen.
Beitragsgestaltung: Freitagsbemme von Radio Corax
https://www.freie-radios.net/126296

Schreibe einen Kommentar