Warum fliehen Menschen aus der Türkei? – Charity Podcast von Coloradio

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • 24_02_05_VUiG
    53:29
audio
52:45 Min.
Klimakommunikation im Alltag: Wie spreche ich über die Klimakrise?
audio
51:53 Min.
Cat Calls of Graz - Tiergeräusche und Mittelfinger gegen Belästigungen
audio
57:34 Min.
Unromantische Realitäten - Authentische Frauen - Ein Panel übers weiblich sein in der Literatur
audio
44:16 Min.
„If you don‘t ban fossil ads, you cannot have a successful climate transition“
audio
51:06 Min.
„Only Yes Means Yes, ist eine Art und Weise Consent zu beschreiben“
audio
55:24 Min.
Die Linke in Österreich mit Robert Foltin
audio
53:53 Min.
90 Jahre Februarkämpfe – Ein Rundgang in Gösting und Lend
audio
54:07 Min.
„Man wollte uns mit den Razzien sagen: Ihr seid hier nicht gewollt“ – Die Operation Luxor
audio
55:21 Min.
„Für Pessimismus ist es zu spät“ – Helga Kromp-Kolb

Heute hört ihr einen Beitrag von Coloradio aus Dresden zum Thema wieso Menschen aus der Türkei nach Europa flüchten. Die Diskussionsveranstaltung fand am 31.01.24 im Rausch in Dresden statt.

Immer mehr Menschen aus der Türkei bzw. Nordkurdistan kommen nach Deutschland. Die Türkei steht derzeit an zweiter Stelle der Hauptherkunftsländer von Geflüchteten. Viele weitere Menschen kommen zum Arbeiten und zur Ausbildung nach Deutschland. Laut einer UNICEF-Studie wollen 76 Prozent der Jugendlichen in der Türkei ihr Land verlassen. Ein Paradox, denn gleichzeitig übernimmt das Land die Rolle des Grenzschützers für Europa, wofür der türkische Staat mehrere Milliarden Euro abkassiert.

Warum wollen so viele Menschen aus der Türkei weg? Wie ist die gesellschaftliche Stimmung im Land? Wie analysieren soziale bzw. emanzipatorische Bewegungen die Situation und welche Ansätze haben sie, dagegen anzugehen?

Das hört ihr heute von Axel Steier im Gespräch mit Osman Oğuz vom Sächsischen Flüchtlingsrat.

Weitere Veranstaltungen von Charity Podcast in Dresden findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar