Österreich ein Autoland?

Podcast
Werkstatt-Radio
  • Österreich ist ein Autoland?
    60:00
audio
59:55 Min.
Entbehrungsreich in Richtung Europa
audio
1 Std. 00 Sek.
Operation Luxor, noch Fragen zum Staatsrassismus ohne Konsequenzen?
audio
1 Std. 00 Sek.
Das dreckige digitale Geschäft!
audio
1 Std. 04:57 Min.
Krieg ohne Ende
audio
1 Std. 00 Sek.
Wofür wird Weizen eigentlich produziert?
audio
59:59 Min.
Stopp fossiler Großprojekte wie der A26 Bahnhofsautobahn in Linz!
audio
1 Std. 00 Sek.
Eine Sau bringt das Virus!
audio
1 Std. 00 Sek.
Europäischer Green Deal, eine kapitale Transformationslüge?!
audio
1 Std. 00 Sek.
Hitze

Das Copyright dieser Aussage muss beim Österreichischen Bundeskanzler Nehammer (Mad in Austria) verortet werden, welcher am 18.04.2023 anlässlich seines Besuches im BMW Motorenwerk Steyr, es exakt so formulierte. Aus seiner Sicht ist ein Klimawandel sehr wohl unter tatkräftiger Mitwirkung des österreichischen Autocluster, absolut bewältig bar.

Tatsächlich zeigen solch tendenziös autoritäre Aussagen in auflagestarken Medien, aus welcher Richtung, welcher Wind zu wehen hat. Wer hier das Sagen im „Österreich ist ein Autoland“ hat, die Seiten der Massenmedien redaktionell füllen darf. Und genau aus dieser automobilen Ecke der Volksvertreter kommt der katholischen Inquisition gleich, das absolutistische Denkverbot für alle anderen Formen von Mobilität, abseits der Autobahnen und Autocluster. Im realen Leben, ist jedoch die Bevölkerung gegenüber der rückständigen Politik wesentlich weiter in perspektivischer Erkenntnis und tatsächlichen Handel, als diese es in ihrer Engstirnigkeit wahrhaben möchte.

Diese und mehr ordnen wir in der Langfassung mit Daten und Fakten zu einem Sittenbild der OÖ Politik.

Schreibe einen Kommentar