„Wegcocken“?! Zwei Minuten für Money Boy

Podcast
FROzine
  • "Wegcocken"?! Zwei Minuten für Money Boy (Kommentar der Woche / FROzine)
    02:09
audio
52:53 Min.
Demo gegen Gewalt an Frauen | 25 Jahre FROzine
audio
15:47 Min.
Beitrag: Demo gegen Gewalt an Frauen
audio
33:47 Min.
Beitrag: 25 Jahre FROzine, Sandra Hochholzer im Gespräch
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Wandel der zapatistischen Autonomie in Chiapas
audio
50:21 Min.
Kollaboration statt Konkurrenz – Teil2
audio
10:45 Min.
Neue Antisexismuskampagne des Frauenbüros Linz
audio
11:50 Min.
"Nicht irgendwann, sondern jetzt"
audio
50:00 Min.
Gegen Gewalt an Frauen
audio
50:00 Min.
Ecuador schreibt Geschichte
audio
49:44 Min.
Kollaboration statt Konkurrenz

Der Kommentator ist sich durchaus dessen bewusst, dass es wohl besser wäre, keinen Kommentar – ja nicht einmal einen einzigen Satz – an Money Boy zu verschwenden. Der Wiener Möchtegernrapper (bekannt geworden durch die Nummer „Dreh den Swag auf“) hat jegliche mediale Plattform im Grund nicht verdient – kraft seines Lifestyles als wandelnde HipHop-Attrappe, seiner kaum vorhandenen Rap-Skills, seines lächerlichen Markenfetischismus, seines offensiven Materialismus, seines unsäglichen Frauenbildes, seiner Angst vor Homosexualität und seiner unzähligen weiteren haarsträubenden Peinlichkeiten und Unerträglichkeiten. Aber der Kommentator kann sich nicht mehr halten. Money Boy hat die Grenze von der Quelle billigen Amüsements hin zur übelkeitserregenden Diskriminierungsfabrik überschritten.

(Empfehlung: Sookee – „Pro homo“)

Schreibe einen Kommentar