„Die Mysogynie von Incels gipfelt in Femiziden“ – Sarah Held

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • 24_06_10_VUiG
    49:33
audio
59:45 Min.
Rechte Parteien in der EU: Wer sie sind, was sie wollen und die Rolle konservativer Parteien
audio
56:44 Min.
„Aufklären und Einmischen“ – Kein Schlussstrich beim NSU-Prozess
audio
51:42 Min.
Bauernproteste in Brüssel – EU lockert Umweltauflagen | EU-Wahl am 9. Juni
audio
56:31 Min.
„Nie wieder Auschwitz“ 8. Mai – Tag der Befreiung
audio
1 Std. 00 Sek.
1. Mai: Die Vorzüge der 4-Tage Woche | Werbung und Journalismus: Wo liegen die Grenzen?
audio
1 Std. 00 Sek.
Rechtsextremer Verschwörungssender Auf1: Antisemitismus und Rechtsextremismus getarnt als Nachrichten
audio
52:45 Min.
Klimakommunikation im Alltag: Wie spreche ich über die Klimakrise?
audio
51:53 Min.
Cat Calls of Graz - Tiergeräusche und Mittelfinger gegen Belästigungen
audio
57:34 Min.
Unromantische Realitäten - Authentische Frauen - Ein Panel übers weiblich sein in der Literatur

„Die Mysogynie von Incels gipfelt in Femiziden, je höher der Bodycount desto mehr werden sie von der Community gefeiert.“

Am Montag dem 13. Mai war Sarah Held zu Gast bei Radio Helsinki. Sie hat über Incels erzählt, genauer über die Mysogynen Aspekte der Ideologie. Der Begriff Incel kommt aus dem Englischen und stellt sich aus den Begriffen  involuntary (unfreiwillig) und celibate (sexuell enthaltsam) zusammen. Er beschreibt eine in den USA entstandenen Internet-Subkultur heterosexueller Männer, die nach Eigenaussage unfreiwillig keinen Geschlechtsverkehr bzw. keine romantische Beziehung haben. Ihre Überzeugungen und Gefühle sind geprägt von Frauenfeindlichkeit, dem Anspruch, ein Recht auf Sex zu haben, Rassismus, Homophobie, Selbsthass und Gewalt gegen Frauen und auch gegen andere heterosexuelle Männer.

Sarah Held erzählt von Foren in denen sie sich austauschen und wie ihre Ideologie in Elemente aus unterschiedlichen Unterdrückungsformen ausdrückt.

Schreibe einen Kommentar