KZ Ravensbrück

Podcast
Radio Stimme
  • KZ Ravensbrück
    54:44
audio
1 Std. 00 Sek.
Wohnungslosigkeit
audio
1 Std. 00 Sek.
„Macht der Musik“ – Musik als Mittel der politischen Intervention
audio
1 Std. 00 Sek.
Pro Sex? Pro Porno? Sexpositivismus in (queer-)feministischen Debatten
audio
1 Std. 01 Sek.
[encore] “Eure Heimat ist unser Albtraum”
audio
1 Std. 00 Sek.
Der Klimastreik – erlebt und diskutiert
audio
1 Std. 00 Sek.
Den eigenen Weg finden: Coming-out, Coming-of-age, Transition
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] Radikal, sanktionsfrei, selbstbestimmt? – Fragen zum bedingungslosen Grundeinkommen
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] „Sag, wie hast duʼs mit der Politik?“ Frage(n) an die Psychotherapie in Österreich
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] Giving Each Other Courage: Ein Streifzug durch das weite Feld politischer Musik in Indien und Pakistan
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] „Dual Use“ – Überwachen und Strafen im Digitalen Zeitalter

Das KZ Ravensbrück steht als Synonym für die Greueltaten, die die Nazis an Inhaftierten begangen haben. Das Frauenlager war das einzige große KZ, das auf deutschen Boden errichtet wurde. Es befindet sich im heutigen Brandenburg, an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Irma Trksak, eine Zeitzeugin, schildert ihre Erlebnisse: die Arbeit der Frauen im KZ, ihre Überlebenschancen und die Solidarität, die trotz der permanenten Erniedrigungen und dem fortwährenden Kampf ums Überleben unter den Frauen in Ravensbrück herrschte. Ein Beitrag des Magazins „Frozine“ von Radio FRO, dem Freien Rundfunk Oberösterreich.
Außerdem: Präsentation des Rassismus-Reports 2002 des Vereins ZARA

Schreibe einen Kommentar