pk der unileitung nach der raeumung des audi max 091221

Podcast
trotz allem
  • pk der unileitung nach der raeumung des audi max 091221
    27:25
audio
57:00 Min.
Schuhmeierplatz Straßenfest für den Erhalt des Lebensmittelrettungs Drehkreuz Eco Ufo
audio
56:59 Min.
Pressekonferenz und Führung durch die neue Protestarchitekturausstellung im Museum für Angewandte Kunst in Wien
audio
1 Std. 03:45 Min.
"PROTEST/ARCHITEKTUR. Barrikaden, Camps, Sekundenkleber" Neue Austellung im MAK - Interview mit Kuratoren Oliver Elser & Sebastian Hackenschmidt
audio
57:00 Min.
Geleakt: Massenbaumfällungen entlang des Donaukanals/der A4 - Pressekonferenz vom 24.1.2024
audio
56:59 Min.
Freies Donaufeld statt Betonierwahn - Reportage von der DoSama Kundgebung
audio
57:00 Min.
Widerstand gegen die Wiener Neustädter Ostumfahrung - Update
audio
56:56 Min.
Lost trains - Interview zur Greenpeace Studie
audio
56:31 Min.
Greenpeace Aktion für Ende der Plastikflut und Ziviler Ungehorsam gegen Tunnespinne in Feldkirch
audio
56:42 Min.
Braucht es im und mit dem Superwahljahr 2024 eine Wende zu partizipativen Demokratieformen?
audio
57:00 Min.
Allianz für Substanz fordert: Statt Neubau - Bestand als ökosoziale Ressource nutzen

nach der raeumung des audimax (angeblich weil die sicherheit so sehr gefaehrdet war) lud rektor winkler zu einer pressekonferenz.
offensichtlich ist das audimax zu einem zentrum der unsicherheit geworden. so wurde vorige woche ein deutscher demonstrant verhaftet (warum er gesucht wurde knnte nicht geklaert werden), bei einer technoparty seien angeblich drogen konsumiert worden und die vielen obdachlosen (teilweise gewalttaetig), da konnte die uni einfach nicht mehr anders.
rektor winkler wurde nicht muede zu betonen, dass er weiterhin den hoechst fruchbaren dialog mit den besetzerInnen weiterfuehren will.
obwohl die stadt wien (der fonds soziales wien) noch letzte woche die bitte der besetzerInnen (den obdachlosen obdach zu geben) nicht erfuellen konnte (weil sie doch auslaender seien), war es heute auf einmal moeglich diesen menschen doch zu helfen. das sagte zumindestens der rektor bei der pk. die angesprochenen organisationen waren allerdings nur zu einer alibiaktion bereit (es wurden zettel bei der raemung verteilt „P7“ in der pazmanitengasse wuerde helfen, aber die waren von dem ansturm ueberrascht) und so zogen die obdachlosen wie die besetzerInnen in den hoersaal C1 im alten akh.
auch das die mediengruppe sich die redaktionellen materialien jederzeit abholen koennten wie hr. winkler in der pk zusagte und das bis dahin die redaktionellen unterlagen auch (datenschutz) sicher seien, entsprach bis heute abend nicht den tatsachen.
jetzt ist die uni wien bis 6.1.10 gesperrt. erst am 100107 wieder fuer studentInnen betretbar. heute wurden sogar mitarbeiterInnen, die keinen uni-ausweis mithatten, wurden von den securitys am betreten der uni gehindert. offensichtlich kann sich die uni wien leisten, angestellte zwar zu bezahlen, auch wenn sie dafuer nicht arbeiten muessen.

ein beitrag von herby loitsch.

Schreibe einen Kommentar