Wie wollen wir in Zukunft wohnen?

Podcast
FROzine
  • 2014.03.20_1800.10-1850.10__FROzine
    49:53
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Laura Maria Caterina Bassi
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen
audio
50:01 Min.
"Von Mahatma Ghandi bis Carola Rackete"
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Die Wirtschaft in Deutschland 2023
audio
12:02 Min.
"Besser als befürchtet"
audio
59:50 Min.
"HÄFNausBLICKE"
audio
59:50 Min.
Über 100 Jahre Radio
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: EU Klimaziele 2040
audio
59:50 Min.
Die Bedeutung der Sprache für den Frieden

Reinhard Seiß hat in seinem Film „Häuser für Menschen“ vier Wohnprojekte porträtiert, u.a. das GuglMugl in Linz, das unter Beteiligung der Bewohner_innen entstanden ist. Die Bewohner_innen zeigen sich im Film rundum zufrieden mit ihrer Wohnsituation. Wieso das so ist, warum eine Zersiedelung volkswirtschaftlich ineffizient ist und welche ökologischen Folgen die Autoabhängigkeit und der horrende Bodenverbrauch haben, beleuchten wir in der heutigen Sendung. Dazu wird auch Fritz Matzinger über die Hintergründe der Entstehung seiner Idee des Atriumhauses  sprechen und wir diskutieren über den Artikel von Lorenz Potocnik in den OÖN vom 8.3.2014 „Ziehen Sie aufs Land, dann haben Sie es weiter in die Stadt!“.

Durch die Sendung führen: Daniela Schopf und Stefan Greinöcker

Schreibe einen Kommentar