Radio Irreparabel XXV: Ad bestias

Podcast
Radio Irreparabel
  • Radio Irreparabel XXV: Ad bestias
    56:57
audio
03:49 Min.
Sound Samples (gespült)
audio
09:21 Min.
Mündliche Mitteilung an ein Schwein
audio
12:07 Min.
Elf Minuten (Miststück)
audio
56:59 Min.
Radio Irreparabel CXII: Unbrauchbare Texte
audio
02:22 Min.
Lifestyle-Beilage (Song)
audio
11:40 Min.
Gebrabbel de luxe (Auszug)
audio
08:59 Min.
Die Krawallerie hat’s wieder mal verrasselt
audio
02:51 Min.
Mensch mit psychischen Problemen
audio
04:02 Min.
Herbstspaziergang
audio
56:59 Min.
Radio Irreparabel XCIII: Alcohologica

Vegane Hörschnitzel zum Thema Tierethik

Wenn das Gewissen zurückbeißt, geht’s mitunter um die Wurst. Doch das Fressen kommt nicht nur vor der Moral, der bloße Gusto geht über Leichen. „Es sind ja nur Tiere …“, dekretiert unser selbsternannter Primat non inter pares. Und anstatt der zivilisatorischen Entwicklung zuliebe auf industriell gemartertes Fleisch zu verzichten, verdrängt er lieber die Erkenntnis: Der Humanismus steht ohne Empathie, die auch andere, ebenso empfindsame Tierarten wie die menschliche einschließt, längst auf dem verlorenen Posten eines Speziesismus … L’animot est mort, vivent les animaux! Wiere statt Tiere!

„[D]ie Idee, die Einzelspezies ‚Mensch‘ als gleichberechtigtes Pendant den abertausenden und voneinander grenzenlos verschiedenen Tiergattungen und –arten gegenüberzustellen und diese abertausende so zu behandeln, als verkörperten sie einen einzigen Typenblock tierischen Daseins, ist einfach anthropozentrischer Größenwahn.“ (Günther Anders, Die Antiquiertheit des Menschen)

SprecherInnen: Anita Walter, Mathis Zojer

Schreibe einen Kommentar