„Erste Sätze – essentiell wichtig oder überschätzt?“

Podcast
Literarische Matinée um 10:00
  • 2016.03.22_1000.44-1030.00__literarische_matinee
    26:57
audio
29:08 Min.
Alle Jahre wieder - Der österreichische Buchpreis
audio
29:08 Min.
Zeit für Ingeborg Bachmann - Sie starb vor 50 Jahren
audio
29:08 Min.
Alle Jahre wieder - Der Deutsche Buchpreis
audio
29:08 Min.
Wir verreisen - mit der Bahn
audio
29:08 Min.
Sigmund Freud - aktuell als Schriftsteller?
audio
29:08 Min.
Eine Reise nach Venedig - mit Michael Dangl, David Hewson, Thomas Mann und Donna Leon
audio
29:23 Min.
Sommerfrische Semmering - mit Josef Roth
audio
29:08 Min.
Krimiautorinnen unter sich - Michaela Kastel, Alex Beer, Ursula Poznanski, Claudia Taller
audio
29:08 Min.
Wo berühmte Schriftsteller einkehren - in Wien, in Hamburg
audio
29:08 Min.
James Joyce - und sein Bloomsday am 16.Juni

‚Ich baue an den ersten Sätzen lange herum‘, ‚Eigentlich sollte eine ganze Geschichte nur aus ersten Sätzen bestehen‘ – zwei Zitate von oberösterreichischen AutorInnen zum Thema ‚Erste Sätze‘, von Volker Raus und Christine Roiter. Eine Mail-Umfrage speziell bei oö. SchriftstellerInnen hat viele, viele, erste Sätze und auch einige Erklärungen zu diesen Sätzen gebracht. Es kommen aber auch zwei englischsprachige Autoren zu Wort, Eric Ambler und John Irving. Und – es gibt den Autor eines ersten Satzes zu erraten.
Die musikalischen BegleiterInnen hingegen dürfen ihre Songs zu Ende singen bzw. spielen: Charles Aznavour, ZAZ, Blood, Sweat & Tears und das Herbert Pixner Project.

(Leider, leider sind die ersten 3 Minuten mit dem Beitrag von Paul Jaeg vom Radio nicht gespeichert worden – daher hier sein 1.Satz und seine Erklärung dazu:
„Mir gefallen die Wörter ‚präpariert‘ und ‚Knie‘ außerordentlich und deshalb habe ich sie oft gewogen, verworfen, gehätschelt, versteckt und schließlich wieder aus der Versenkung hervorgeholt, um daraus ein neues Musikstück zu machen, eine Komposition, die mein Verhältnis zu diesen beiden ‚Juwelen‘ nachbildet – bin gespannt!
Und der Grund zu diesem Satz: Ich spielte einmal mit der Trompete mit einer Hand, um die andere für Bässe freizuhaben. Die Trompete rutschte mir am Knie immer davon. Aber ein Gegenhalt ist dabei erforderlich. Und so begann ich, mir ein goldenes Ei auf das rechte Knie zu binden, darauf steht der Trichter meiner Trompete. Der 1.Satz ergibt sich aus diesem Erlebnis.“

Schreibe einen Kommentar