Zum Freihandelsabkommen mit Japan

Podcast
FROzine
  • Interview Franz Reisecker
    12:21
audio
50:11 Min.
"Woher kommst du wirklich?"
audio
12:02 Min.
Flashmob gegen Femizide in Linz
audio
44:16 Min.
Graffiti gegen Schmierereien
audio
59:50 Min.
Das EU-Parlament nach der Wahl
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Parlamentswahlen Frankreich 2024
audio
55:35 Min.
Demo gegen AMS Kürzungen
audio
58:15 Min.
Linzpride 2024
audio
50:11 Min.
Widerstand gegen die ostafrikanische Rohölpipeline (EACOP)
audio
1 Std. 04:54 Min.
YOUnited – Queerer Jugendtreff in Linz
audio
25:55 Min.
Technologien für Menschen mit Behinderungen

Erst letzte Woche habe ich eine Aussendung erhalten, in der ich zum ersten Mal von der Existenz eines Freihandelsabkommens mit Japan erfahren habe. Dieses ist zwar noch nicht abgeschlossen, aber weitgehend ausverhandelt, wie mir Franz Reisecker beim Interview diesen Dienstag bestätigte.

Der Abschluss des Freihandelsabkommens der EU mit Japan wird besonders auch den Schweine- und Rinderhandel sowie den Export von Käse und Holz schrittwiese zollfrei machen und damit begünstigen. Im Gegenzug sollen die Zölle auf den Import japanischer Autos nach Europa fallen.

Reisecker räumt ein, dass gerade der asiatische Markt die Teile von zB Schweinen abnimmt, die in Europa kaum nachgefragt sind, also zum Beispiel die Köpfe der Schweine.

Landwirtschaftskammerpräsident Franz Reisecker selbst ist Schweinehalter und sieht den Zusammenhang von Marktpreis und die Verbesserung von Produktionsbedingungen im Sinne des Tierwohls recht nüchtern. Er spricht hier von Freiwilligkeit, die der Kunde auchbereit sein muss zu bezahlen.

Schreibe einen Kommentar