Wofür steht die KPÖ Plus?

Podcast
FROzine
  • FROzine
    44:21
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Laura Maria Caterina Bassi
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen
audio
50:01 Min.
"Von Mahatma Ghandi bis Carola Rackete"
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Die Wirtschaft in Deutschland 2023
audio
12:02 Min.
"Besser als befürchtet"
audio
59:50 Min.
"HÄFNausBLICKE"
audio
59:50 Min.
Über 100 Jahre Radio
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: EU Klimaziele 2040
audio
59:50 Min.
Die Bedeutung der Sprache für den Frieden

KPÖ und Junge Grüne treten bei der Nationalratswahl gemeinsam unter dem Namen „Kommunistische Partei Österreichs und Plattform PLUS – offene Liste“ oder kurz KPÖ+ an. In Oberösterreich zieht KPÖ PLUS mit dem HTL-Lehrer Michael Schmida (45) und der Sprecherin der Jungen Grünen OÖ Teresa Griesebner (21) in die Nationalratswahl. Die beiden vertreten die gemeinsame Kandidatur von KPÖ, Unabhängigen und Jungen Grünen, die nach dem Rauswurf durch die Grüne Partei die Plattform PLUS starteten.

Michael Schmida und Teresa Griesebner sind heute beide live im Studio zu Gast. Wir sprechen über das Wahlprogramm von KPÖ PLUS, aber auch über die ungewöhnliche Allianz von KPÖ mit den Jungen Grünen. Wie passt das zusammen und was unterscheidet die KPÖ, die 2013 (und die vielen Nationalratswahlen erfolglos davor) angetreten ist, von der KPÖ PLUS, die 2017 antritt? Warum gelingt es in Österreich seit Jahrzehnten nicht, eine linke Kraft in den Nationalrat zu bringen, während beispielsweise in Deutschland die Partei „Die Linke“ mit 9,2 % Stimmenanteil im Bundestag vertreten ist?

 

FRAU. MACHT. FILM – FrauenFilmtage 2017 in Linz

Von politischer und gesellschaftlicher Gleichberechtigung von Frauen* über Kinderarbeit bis hin zu Liebe und Familienleben – Bei den FrauenFilmtagen 2017 wird eine Vielzahl an Themen behandelt. Bis 12. Oktober zeigt das Moviemento Kino in Linz Frauenpersönlichkeiten in all ihrer Vielfalt und Widersprüchlichkeit. Welche Motivation dazu geführt hat, das Projekt ins Leben zu rufen und nach welchen Kriterien die Filme diesmal ausgewählt worden sind; aber auch, ob Frauen* in der Filmbranche nach wie vor benachteiligt werden, hat FROzine-Redakteurin Katharina Wurzer bei Elisabeth Kobler vom Frauenbüro der Stadt Linz nachgefragt.

 

Moderation: Michael Diesenreither

Schreibe einen Kommentar