Static Tics – A Fantastic Flatworm

Podcast
FROzine
  • 2010.12.09_1800.10-1900.00__Frozine
    59:54
audio
30:56 Min.
Gewalt gegen Frauen
audio
48:11 Min.
“Zivilcourage fängt früh an”
audio
59:50 Min.
Stigma der Sexarbeit
audio
11:24 Min.
Klimagerechtigkeit: Loss & Damage
audio
20:33 Min.
Stigma der Sexarbeit
audio
09:30 Min.
Der FreiRaumWels zieht aus
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: USA Midterm-Wahlen
audio
1 Std. 02:19 Min.
Akteneinsicht
audio
59:50 Min.
“Höchste Eisenbahn”
audio
30:00 Min.
Weltempfänger: Novemberrevolution und Betriebsräte

Frozine am 09.12.2010, 18 – 19 Uhr

Ein Interview von Michael Gams mit dem „Static Tics“ – Kollektiv aus den Niederlanden und ein Beitrag von Radio onda über die Möglichkeiten des „Offenen Spektrums“ in Brasilien.

Wiederholung am 10.12.2010 um 6 & 13 Uhr.

Static Tics - A Fantastic Flatworm

“Static Tics” im Interview

Ein Interview über Bandwürmer und Wurmradios mit dem „Static Tics“ – Kollektiv aus den Niederlanden, das in Linz zu Gast beim Rothen Krebsen war. Die Performer Henk Bakker und Lukas Simonis haben für ihre Österreich/Tschechien Tour den Spezialgast Sascha Roth mitgenommen, der als Vokalist und Noise-DJ auf der Bühne in Erscheinung tritt. Das live-Hörspiel “A Fantastic Flatworm” entsteht aus einer Mischung von surrealen, auf Englisch gesprochenen Texten, „noisiger“ elektronischer Musik und live improvisierter Gitarre gemischt mit einer Bassklarinette und Stimme. Michael Gams hat die Soundbastler am 17. November 2010 vor ihrem Auftritt im Rothen Krebsen danach gefragt, was sie in das schöne Linz verschlagen hat.

Weitere Infos:

Homepage von Static Tics

Beitrag nachhören

„Offenes Spektrum“ – oder vom Menschenrecht auf Kommunikation

Ein großes Hindernis bildet seit jeher der staatliche Anspruch Radiowellen zu verwalten. Behörden entscheiden, wer senden darf und wer nicht; vergeben Lizenzen und Genehmigungen für Radiostationen. Doch wieso eigentlich?

Frequenzen sind knapp. Außerdem würden die Radiowellen ohne staatliche Regulation in einem rauschenden Chaos versinken – so oder so ähnlich wird seit Jahrzehnten der Status Quo im Äther verteidigt. Für freie und kommunale Radios bleiben wenige bis keine Frequenzen übrig. Doch was ist dran an der Chaostheorie knapper Frequenzbänder? Nicht viel, denn längst sei es möglich Radiowellen als ein Gemeingut selbst zu verwalten. Das sagen zumindest die Befürworter eines „Offenen Spektrums“.

Beitrag nachhören

Durch die Sendung führte Sabine Traxler.

Schreibe einen Kommentar