Kampf um „das blaue Herz Europas“

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Riverwatch_Balkanflüsse Actionswochen
    07:41
audio
29:08 Min.
„Erinnern braucht immer Verantwortung in der Gegenwart“ Holocaustgedenktag | Adbusting mit Berlin Busters Social Club
audio
29:59 Min.
Topa – Tode bei Polizeieinsätzen aufklären | Immobilienskandal am Gaudenzdorfer Gürtel
audio
29:51 Min.
Hausdurchsuchung bei RDL | Menschenrechtsbericht Graz | Samuel Stuhlpfarrer zur Zeitschrift Tagebuch
audio
30:00 Min.
„Konflikte um Raum gibt es überall“ – Gabu Heindl | „Hier entscheidet sich das 1,5 Grad Ziel“ – Lützerath verteidigen
audio
24:09 Min.
Eröffnung des Tages der Menschenrechte | Anna Majcan und Sarah Kampitsch von Catcalls of Graz im Gespräch

audio
28:54 Min.
"Wir werden die Räumung in Lützerath verhindern" - Sendeschwerpunkt zu Lützerath
audio
30:00 Min.
Erde brennt! - Hörsaalbesetzung in Graz | Interkulturelle Kommunikation | Nightline Uni Graz
audio
30:00 Min.
Zimmer statt Zelte – Proteste in Spielfeld | Projektstart: ROLE MODELS
audio
30:00 Min.
„Jina Mahsa Aminis Ermordung war ein Femizid!“ | IG24 gegen Scheinselbstständigkeit | Feiertags-Konsumwahn
audio
30:00 Min.
Galerie gegen Sexismus eröffnet | Proteste gegen den nationalen Aktionsplan Behinderung | Angriffskrieg der Türkei

Anmod:
Seit 2012 leitet die österreichische NGO Riverwatch zusammen mit der deutschen Stiftung Euronatur die Kampagne „Rettet das blaue Herz Europas“. Als „blaues Herz“ bezeichnen die NGOs die für Europa außergewöhnlichen, naturbelassenen Flusslandschaften am Balkan. Etwa 80 % davon sind noch in sehr gutem oder gutem Zustand, 30 % fast unberührt. In Österreich beispielsweise gibt es kaum noch naturnahe Flüsse – 72 % der Alpenflüsse sind bereits von Wasserkraftwerken beeinträchtigt, alle 900 Meter findet sich ein Querbauwerk auf Flüssen – das macht in Summe ca. 30.000 Kraftwerke und Wehre nur in Österreich. Den Naturjuwelen am Balkan droht ein ähnliches Schicksal, denn die Wasserkraftlobby hat schon länger ein Auge auf die Balkanflüsse geworfen. Sarah sprach mit Cornelia Wieser von Riverwatch über die Kampagne, die aktuellen Aktionswochen und den örtlichen Widerstand sowie über den Status Quo der Verbauung.

Abmod:
Die erwähnten Portraits von Menschen, die durch die Balkan-Staudammprojekte betroffen sind, zeigt die NGO auf ihrer Kampagnenhomepage sowie auch zur erwähnten Dokumentation „Blue Heart“. Diese stellt den Kampf um die letzten unverbauten Flüsse Europas dar, mit Schwerpunkt auf die albanische Vjosa, den Balkanluchs und die widerständigen Frauen von Kruščica. Die Aktionswochen für die Balkanflüsse laufen noch bis 16.Juli.

Schreibe einen Kommentar