Abschied von der Medienfreiheit in Ungarn

Podcast
Radio Stimme
  • rast_20110118_cba
    60:00
audio
1 Std. 00 Sek.
Pro Sex? Pro Porno? Sexpositivismus in (queer-)feministischen Debatten
audio
1 Std. 01 Sek.
[encore] “Eure Heimat ist unser Albtraum”
audio
1 Std. 00 Sek.
Der Klimastreik – erlebt und diskutiert
audio
1 Std. 00 Sek.
Den eigenen Weg finden: Coming-out, Coming-of-age, Transition
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] Radikal, sanktionsfrei, selbstbestimmt? – Fragen zum bedingungslosen Grundeinkommen
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] „Sag, wie hast duʼs mit der Politik?“ Frage(n) an die Psychotherapie in Österreich
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] Giving Each Other Courage: Ein Streifzug durch das weite Feld politischer Musik in Indien und Pakistan
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] „Dual Use“ – Überwachen und Strafen im Digitalen Zeitalter
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] Strombeziehung statt Strombezug. Bewusstseinsbildung in der Klimakrise
audio
1 Std. 00 Sek.
Resilienz in der Klimakrise

Seit dem 01. Jänner 2011 ist in Ungarn ein neues Mediengesetz in Kraft. Was erlaubt und was verboten ist, wird darin nicht klar definiert. Allerdings dürfen Informationen nur mehr von einer regierungsnahen Presseagentur bezogen werden und auch auf die Programmgestaltung wird verstärkt Einfluss genommen. Darüber hinaus gibt es weitere Anzeichen einer immer stärkeren Radikalisierung in der ungarischen Politik. Radio RaBe Bern und das Freie Senderkombinat Hamburg haben zur aktuellen Situation Interviews mit der Journalistin Julia Varádi und der Kulturwissenschafterin Magdalena Marsovsky geführt.

Ein Radio Stimme Retweet mit Beiträgen von Radio RaBe und Radio Revolte/FSK Hamburg.

Schreibe einen Kommentar