TERA FM mit Natalie Halla über den Film „Nowhere“ und das Filme machen

Podcast
Tera FM
  • TERA FM Natalie Halla
    58:45
audio
1 Std. 00 Sek.
TERA FM - Internationale “Winterschool” an der PHOÖ!
audio
1 Std. 00 Sek.
Berufsschulen in Österreich - am Beispiel der BS 9 in Linz
audio
1 Std. 00 Sek.
Erasmus Studierende im Dialog
audio
1 Std. 00 Sek.
TERA FM - Wissenschaftliches Arbeiten in Zeiten von KI
audio
1 Std. 00 Sek.
TERA FM über Serbien und die Schule dort
audio
1 Std. 01 Sek.
TERA FM über die EDIT Educational Video Challenge 2023
audio
1 Std. 00 Sek.
TERA FM über Speedy und andere "Plastikflaschentiere"
audio
1 Std. 00 Sek.
TERA FM zur Interpädagogica 2023
audio
1 Std. 00 Sek.
TERA FM - Wenn Lehrer*innen die Schulbank drücken
audio
1 Std. 00 Sek.
TERA FM - Digitale Grundbildung in der Schule

Die Filmemacherin Natalie Halla-Villa Jiménez spricht mit Christian Kogler über ihren Film „Nowhere“ in dem sie einen Jungen eine Geschichte erzählen lässt, dessen Vater als Bootsflüchtling Vietnam verlassen musste und in Österreich eine neue Heimat fand. Mittlerweile Arzt, geht der Vater nach Lesbos, um dort heutigen Flüchtlingen, die über das Mittelmeer dorthin kommen, zu helfen. Diese Erfahrungen wecken die Erinnerungen an seine Flucht und die Filmemacherin begleitet die Familie auf jene Insel, auf der der Vater ein Jahr in einem UNHCR Flüchtlingslager verbracht hatte. Eine berührende Geschichte, die durch die verschiedenen Perspektiven einen neuen Blick auf ein Thema wirft, das auch unsere Zeit entscheidend prägt.

 

Schreibe einen Kommentar