Keine Angst vor Vielfalt! Keine Angst vor Gleichberechtigung!

Podcast
FROzine
  • Keine Angst vor Vielfalt! Keine Angst vor Gleichberechtigung!
    50:00
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Laura Maria Caterina Bassi
audio
59:50 Min.
Tag der Muttersprachen 2024
audio
50:00 Min.
Werkstatt für Demokratie | Demonstration gegen den Burschenbundball | Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen
audio
50:01 Min.
"Von Mahatma Ghandi bis Carola Rackete"
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Die Wirtschaft in Deutschland 2023
audio
12:02 Min.
"Besser als befürchtet"
audio
59:50 Min.
"HÄFNausBLICKE"
audio
59:50 Min.
Über 100 Jahre Radio
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: EU Klimaziele 2040
audio
59:50 Min.
Die Bedeutung der Sprache für den Frieden

Es gibt einen Weg, wie die Vielfalt der oberösterreichischen Kulturlandschaft zu retten ist. Es gibt auch einen Weg ohne die Grenze zwischen „uns“ und „den Anderen“.

7 Schritte zur Rettung der lebendigen Kulturlandschaft Oberösterreichs

Der Pianist und Komponist David Wagner hat einen Plan zur Rettung des lebendigen oberösterreichischen Kulturlands.Warum es diesen braucht, wie er genau aussieht und was kulturpolitische Vertreter*innen, wie zum Beispiel Kulturdirektor Reinhold Kräter dazu zu sagen haben, bespricht Sigrid Ecker mit David Wagner im Interview.

Demo gegen rechtsextremen Burschenbundball in Linz geplant

Das Bündnis „Linz gegen Rechts“, dem über 60 Organisationen angehören, ruft am 1. Februar 2020 zu Protesten auf.  Am Samstag, 1. Februar 2020, lädt die deutschnationale Burschenschaft Arminia Czernowitz zum alljährlichen Burschenbundball ins Linzer Palais des Kaufmännischen Vereins. „Der Burschenbundball ist nichts anderes als eine rechtsextreme Großveranstaltung, die zur Vernetzung der extremen Rechten mit dem politischen und wirtschaftlichen Establishment dient“, kritisiert Sabrina Einheller für das Bündnis „Linz gegen Rechts“ den diesjährigen Burschenschafterball scharf.

„Wir rufen Menschen eines jeden Alters und aus allen Gesellschaftsschichten, Jugendliche und Familien dazu auf, sich am Protest gegen dieses rechtsextreme Großereignis zu beteiligen – setzen wir ein großes, buntes und vor allem lautstarkes Zeichen der Solidarität!“, so Einheller und Puttinger abschließend. Unter dem Motto „Für Demokratie und Freiheit – Gegen den rechtsextremen Burschenbundball!“ werden sich die TeilnehmerInnen am Samstag, dem 1. Februar, um 16:30 Uhr am AEC-Platz Linz versammeln und anschließend friedlich und lautstark durch das Linzer Stadtgebiet demonstrieren. Die Demonstrationsroute wird auch am Landhaus vorbeiführen, um damit auch den Protest gegen die schwarz/blaue Landesregierung zum Ausdruck zu bringen.

Keine Angst vor Vielfalt! Keine Angst vor Gleichberechtigung!

„Wir gegen die Anderen“ ist das zentrale Motiv rechter Politik. Wo die Grenze zwischen „uns“ und „den Anderen“ gezogen wird, ist dabei der Willkür und den aktuellen politische Opportunitäten unterworfen. Die „Anderen“ können die Geflüchteten sein. Es können die Muslime sein, aber auch die KünstlerInnen. Es können die BettlerInnen sein, die MindestsicherungsbezieherInnen, FeministInnen oder Homosexuelle oder demonstrierende schulpflichtige. Schlicht: Es kann jeden und jede treffen, der oder die sich nicht dem rechten Machtanspruch unterwirft oder einfach nicht ins Bild passt. Gefeiert wird dieses zutiefst widerwärtige System dann als „Traditionsball“.

Grund genug für das Kollektiv mit dem WurstvomHundBall eine klare Botschaft entgegenzuhalten: Wir haben keine Angst vor Vielfalt. Wir haben keine Angst vor Gleichberechtigung: 5. Wurst vom Hund Ball, 1. Februar 2020 in der Stadtwerstatt Linz.

Moderiert von Astrid Dober

Schreibe einen Kommentar