Wer war meine Mutter? Wer ist meine Familie?

Podcast
Radio fuer Senioren
  • Sendung 20200521_Gast Martin Krnazl-Greinecker
    59:31
audio
59:46 Min.
A g n u s B e n e d i c t u s 024
audio
58:15 Min.
Sagenhaftes aus dem Bezirk Rohrbach
audio
58:15 Min.
Still ruht der See
audio
29:13 Min.
Anton meets Adalbert
audio
56:28 Min.
Die Zeit die noch bleibt
audio
1 Std. 01 Sek.
Anton & Bayreuth
audio
1 Std. 14 Sek.
Analog Anton – Digital Bruckner
audio
1 Std. 02:00 Min.
Lentos & Bruckner 024
audio
1 Std. 04:49 Min.
Gedanken & Gespräche im Nebelmonat
audio
1 Std. 02:01 Min.
DI H Feitzlmayr und O Jockel

Martin Kranzl-Greinecker ist am Donnerstag, 21. Mai (Feiertag, Christi Himmelfahrt) Gast meiner Sendung. Er ist seit etwa 20 Jahren ein „Gedenkarbeiter“. So holt er aus der Vergessenheit zum Beispiel das Schicksal von Kindern von Zwangsarbeiterinnen, die in der NS-Zeit in Oberösterreich zur Sklavenarbeit gezwungen waren. Ihre Kinder wurden den Müttern weggenommen – die sollten ja gleich wieder arbeiten – und sind in Kinderheime gekommen. Dort sind viele der Babys zu Tode gekommen, schlecht versorgt und ohne dass sich jemand wirklich um sie gekümmert hätte. Darüber und im besonderen über die „Kinder von Etzelsdorf“ (am Rande von Pichl bei Wels) erzählt Martin Kranzl Greinecker in der Sendung. Auch über seine Arbeit im Mauthausen-Komitee und sein Engagement gegen rechtsradikale Positionen, das er schon als Redakteur bei der KirchenZeitung begonnen hat. Eine besondere Achtsamkeit widmet Kranzl-Greinecker auch dem KZ-Nebenlager Gunskirchen. Gedenken ist für Martin Kranzl-Greinecker eine wichtige Aufgabe auch mit Wirkung auf die Gesellschaft heute.

Bilder

Martin Kranzl-Greinecker
900 x 1600px

Schreibe einen Kommentar