Festival DER NEUE HEIMATFILM – Sendung 03 / 26.8.2011

Podcast
Open Space – im Freien Radio Freistadt
  • 20110826_Festival-der-neue-Heimatfilm-03_60-00
    60:00
audio
39:14 Min.
MS Sandl - Hobbies und mehr
audio
35:52 Min.
MS St. Oswald präsentiert: Freizeitaktivitäten
audio
59:25 Min.
Armin Bardel – SongBook: Love Stories I
audio
59:24 Min.
Femi – was? How to smash the patriarchy.
audio
24:00 Min.
Maris Newerkla fragt nach - Wie wichtig ist der EU das Klima?
audio
02:20 Min.
Kinder für die Umwelt Freistadt
audio
34:28 Min.
Hinter verschlossenen Türen
audio
58:15 Min.
Armin Bardel - SongBook: Spieglein, Spieglein
audio
1 Std. 22:02 Min.
Vielfalt Süditalienische Musik
audio
1 Std. 00 Sek.
Bluesbüroradio im März

Von Mittwoch 24. bis Sonntag 28. August 2011 findet in Freistadt das 24. Festival DER NEUE HEIMAT FILM statt.
Die Sendung zum Filmfestival im Freien Radio Freistadt – Ausgabe 3/3 vom Freitag 26.8.
Phillip Bergsmann, Christoph Pöschko und Klaus Wolf bringen einen Ausblick auf die letzten drei Festivaltage.

Festival DER NEUE HEIMATFILM 2011
Das Festivalprogramm glänzt, wie schon die Jahre zuvor, mit vielfältigen Dokumentar- Spiel- und Kurzfilmen – je sieben Filme stehen wieder im Wettbewerb um die Preise der Stadt Freistadt für den besten Spielfilm und den besten Dokumentarfilm. Ein besonderer Schwerpunkt ist Israel gewidmet. Etliche Filme beschäftigen sich mit dem Nahen Osten: der semidokumentarische MICROPHONE, der als „Film der ägyptischen Revolution“ gilt und für ein junges unabhängiges Kino steht.  Traditionell werden wieder viele neue Filme aus osteuropäischen Ländern wie Russland, Polen und der Ukraine gezeigt. Drei Filme kommen allein aus Tschechien. Auch Filme aus und über Lateinamerika sind wieder vertreten.

Veranstaltet wird das Festival DER NEUE HEIMATFILM von der „Local-Bühne“ Freistadt.
Nähere Informationen zum Programm: http://www.local-buehne.at/festival/2011/programm.asp

Zum Festival allgemein
Jedes Jahr, in der letzten Augustwoche, wird Freistadt zum Zentrum der (Heimat)Filmwelt. Seit 1988 wird versucht das Thema Heimat in all seinen Facetten zu beleuchten und, in ungezwungener Athmosphäre, zu diskutieren: Nachmittags beim Kaffee oder abends an der Bar stellen RegisseurInnen, DarstellerInnen und ProduzentInnen aus einem halben Dutzend Länder sich den Fragen interessierter FestivalbesucherInnen. Das Heimatfilmfestival wird so, auch abseits der Filme, zu einem einmaligen Erlebnis.

Radioprogramm zum Festival – Sendezeiten
Mittwoch 24.
Donnerstag 25.
Freitag 26.
August
jeweils um 8:00 / 13:00 / 16:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar