Wie viel Geld brauchst du zum – guten – Leben?

Podcast
radioattac
  • 963 Mix
    29:28
audio
29:30 Min.
1080. radio%attac - Indigener Hip-Hop in Australien #2
audio
29:30 Min.
1079. radio%attac Simon Schaupp im Gespräch mit Lisa Mittendrein Teil 3
audio
29:30 Min.
1078. radio%attac Simon Schaupp im Gespräch mit Lisa Mittendrein Teil 2
audio
29:30 Min.
1077. radio%attac Simon Schaupp im Gespräch mit Lisa Mittendrein Teil 1
audio
29:30 Min.
1076. radio%attac – Playlist Wirtschaft, Arbeit, Geld #04
audio
30:08 Min.
[WIEDERHOLUNG] 1075. radio%attac – "Wirtschaft im Film 01"
audio
29:30 Min.
1074. radio%attac – Playlist Wirtschaft, Arbeit, Geld #03
audio
29:30 Min.
1073. radio%attac – Playlist Wirtschaft, Arbeit, Geld #02
audio
29:30 Min.
1072. radio%attac – Playlist: Wirtschaft, Arbeit, Geld #01
audio
29:30 Min.
1071. radio%attac – 16 Tage gegen Gewalt an Frauen

Wie viel Geld brauchst du zum – guten – Leben?

 

1. Der heutige Beitrag behandelt das Thema: Was braucht es an Geld, um gut zu leben? Und was braucht es sonst noch? Ein besonders großer Anteil des Einkommens geht auf die Miete drauf. Ist Wohnen teurer geworden? Wir haben Katrin Schöber, Wohnexpertin bei Statistik Austria gefragt.
Ein Beitrag von Timo Fürhauser, Mona Sayed, Bernhard Frühwirt, Tabea Prestel

2. Und zum Abschluss noch ein Sahnehäubchen – oder Schlagobersgupferl, wie man hierzulande sagen würde. Einfach zum Nachdenken: „Die Risikobegegnung. Das Soziale in Zeiten der Ansteckung“, gedacht vom Journalisten, Sachbuchautor und Moderator Robert Misik. Zu seinen Themen gehören die Kritik von Kapitalismus und Globalisierung, österreichische und deutsche Tagespolitik, die Geschichte der Sozialdemokratie und das Verhältnis von Konsumkultur und Warenproduktion. Besonders engagiert sich Misik in theoretischen und politischen Debatten. Am Bruno-Kreisky-Forum für internationalen Dialog leitet er die Veranstaltungsreihe Genial dagegen. Zu den Gästen gehörten Nobelpreisträger Robert Shiller, die Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Deutschen Bundestag Sahra Wagenknecht oder Griechenlands Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis.

 

Schreibe einen Kommentar