RadiOH456 – Musikportrait SIGRID HORN

Podcast
RadiOH456
  • RadioOH 456 - Sendung 43 2022 01 14
    29:30
audio
29:30 Min.
Martin Listabarth live im Kulturkraftwerk oh456
audio
29:30 Min.
Astrid u. Beate Wiesinger im Kulturkraftwerk oh456
audio
29:30 Min.
Live-Mitschnitt PHIYA HELENA
audio
29:30 Min.
Singer-Songwriter im Kulturkraftwerk oh456
audio
29:30 Min.
Intensiver Jahresbeginn im Kulturkraftwerk oh456
audio
29:30 Min.
RadiOH456 – Programm im Lockdown & Vorschau Jänner 2022
audio
29:30 Min.
Musikportrait Katholnig-Steiner
audio
29:30 Min.
Musikportrait Doro Hanke
audio
29:30 Min.
Musikportrait Ulrich Drechsler

Am 14. Jänner kommt das Sigrid Horn Trio zu uns ins Kulturkraftwerk oh456 in Thalgau und ich darf dieses Musikportrait der Niederösterreicherin widmen.

2019 gewinnt Sigrid Horn mit ihrem Lied „Baun“, als Statement gegen die Verbauung im ländlichen Raum, den FM4 Protestsongcontest. Ihre Lieder im, hauptsächlich Mostviertler Dialekt, begleitet sie selber am Klavier oder mit der Ukulele.

„Niemand singt derzeit ergreifendere Dialektlieder als Sigrid Horn.“ Gerhard Stöger vom Falter

Sigrid Horn gewinnt den „Hubert von Goisern Kulturpreises 2021“ und Hubert Achleitner, alias Hubert von Goisern, sagt dazu. „Ich sehe da nicht nur eine Verbundenheit wegen Sigrid Horns Umgang mit der Sprache, sondern auch weil sie ihre Musik stets mutig, auch als Reflexion gesellschaftlicher Umstände versteht.“

Ernst Molden über Sigrid Horns neues Album „i bleib do“: „Die zehn Songs auf „I bleib do“ sind mehrfach konzentrierte Kunstwerke, niemals eindeutig aber immer klar. Es sind Berichte aus der innersten Mitte des Lebens, gesungen mit der äußersten Entschlossenheit, keinen einzigen Moment dieses Lebens nur mit halber Kraft anzugehen. Die Berichte handeln von Wasser und Luft, von Hingabe und Sinnlichkeit, von Vorfahren und Kindern, von Naturgewalten und dem alten Land zwischen Wachen und Träumen. Die Musik hat sich gegenüber dem Vorgängeralbum subtil und organisch verändert, aus den fragilen, schönen und manchmal fremden Folk-Skeletten des Erstlingswerks sind berauschend arrangierte Songlandschaften geworden.“

Schreibe einen Kommentar