Willkommen im Globalen Dorf 31 – Is Small Still Beautiful ?

Podcast
Willkommen im Globalen Dorf
  • Willkommen im Globalen Dorf 31: Is Small Still Beautiful
    59:58
audio
1 Std. 35 Sek.
Willkommen im Globalen Dorf 50 - Einige_Erinnerungen_3
audio
59:52 Min.
WIGD 49 - einige Erinnerungen (2)
audio
59:55 Min.
WiGD 48 - Einige Erinnerungen (1)
audio
1 Std. 25 Sek.
WiGD47: Eine Zwischenbilanz
audio
58:45 Min.
WiGD 46 - eine Spekulative Herausforderung an Künstliche Intelligenz
audio
1 Std. 09 Sek.
W.I.G.D.45 - Schlag nach bei Christopher Alexander !
audio
59:42 Min.
WillkommenImGlobalenDorf 44: Solarpunk
audio
1 Std. 14 Sek.
WiGD 43 - Welche Lokalisierung?
audio
57:46 Min.
WiGDorf 42 * interviewt von Mike Boyle
audio
1 Std. 54 Sek.
WiGD 41 - re:build (die Visionen der Digitalen Nomaden)

Die heutige Sendung  (Erstausstrahlung Mo. 25.4. auf Radio AGORA)  ist einerseits gezeichnet von der Fassungslosigkeit angesichts der aktuellen politischen Entwicklungen nach der Zuspitzung des Ukrainekonflikts und der russischen Invasion und der westlichen Reaktion darauf, die eine Friedenslösung immer unwahrscheinlicher werden lassen und eine Eskalation mit unvorstellbaren Konsequenzen bedrohlich naherücken lassen. In dieser Situation, in der keine Seite nachgibt und kein Kompromiss mehr denkbar ist, bleibt uns nur die Erinnerung, dass unendlich viel versäumt worden ist. Es ist versäumt worden, die Bedrohungsbilder aus der Welt zu schaffen und den Machtballungen auf allen Seiten die Forderung nach einer kooperativen Welt nach menschlichem Maß entgegenzustellen.

Deswegen erinnert diese Sendung an Leopold Kohr, den Propheten einer dezentralen Welt der Regionen, der ganz kleine und unspektakuläre Spuren seines Wirkens in Österreich hinterlassen hat. In einer Zeit in der die schwachen Friedenskräfte unterhalb des offiziellen Tobens immer arroganterer und ignoranterer Herrschaftsansprüche noch immer versuchen, im Kleinen Modelle eines anderen Lebens aufzubauen, müssen wir die vielen Visionäre dieses anderen Lebens im Geist versammeln und ihre besten Ideen kombinieren und kondensieren. Und sei es nur, dass künftige Generationen Leitlinien erhalten die Dinge die wir nicht mehr geschafft haben, besser zu machen und zu vollenden. Oder sei es durchaus in der realistischen Hoffnung, dass viele kleine Dinge sich zu einem Gesamtbild zusammenfügen, das die Schwelle der Wahrnehmung der Mehrheit erreicht. Oft ist es ja so, dass wo das Bedrohliche wächst, auch das Rettende stimuliert wird.

Für das Material der heutigen Sendung danke ich vor allem Maximilan Steiner von Innergebirg.at, sowie Christian Vötter und Susanna Vötter-Dankl von der Leopold Kohr Akademie.

Originalmaterial: #11 | Das (fast) ganze Gespräch | Leopold Kohr & Regionale Entwicklung

Schreibe einen Kommentar