„Algorithmen sind nicht das Problem“

Podcast
FROzine
  • 2022_05_11_FROzine_60min
    60:03
audio
17:38 Min.
Beitrag: Linzpride 2022
audio
59:02 Min.
FROzine: Sie hätten uns fragen sollen
audio
09:47 Min.
Wir für alle
audio
50:00 Min.
Parlamentswahlen in Frankreich 2022
audio
22:51 Min.
Sie hätten uns fragen sollen
audio
59:22 Min.
Linzpride: ein queerer* Feiertag, aber nicht alle feiern
audio
50:12 Min.
"Freitag ist ein guter Tag zum Flüchten"
audio
50:00 Min.
Das Hier und Jetzt aus weiblicher Sicht
audio
19:47 Min.
Es gibt nur diese eine Welt für uns alle
audio
50:00 Min.
Grundrechte für die Umwelt

Alexander Baratsits will den „Machtplatz der Meinungen“ stoppen und stattdessen einen europäischen digitalen öffentlichen Raum mit demokratischen Spielregeln. Was er damit meint und wie das gehen wird legt er im Interview mit Sigrid Ecker dar.

Vom Machtplatz zum Marktplatz der Meinungen

Wie ist es mit dem demokratischen Diskurs bestellt? Was kann den kommerziellen Online-Plattformen entgegengehalten werden, bei denen die freie Meinungsäußerung allein an eine marktwirtschaftlichen Logik gebunden ist? Wie unabhängige, gemeinnützige Infrastrukturen und demokratische Medienräume („Public Open Spaces“) schaffen, die öffentliche Debatten und Meinungsbildung unter gemeinwohlorientierten Bedingungen ermöglichen und fördern?

Alexander Baratsits ist Jurist, Autor und Urgestein der Freien Medien in Österreich, so zum Beispiel gemeinsam mit Ingo Leindecker Vorsitzender des Cultural Broadcasting Archive Vereins. Seit langem beschäftigt er sich mit Fragen der Medienfreiheit, Digitalisierung und Community Medien, sowie mit Open Content – freien Inhalten, deren kostenlose Nutzung und Weiterverbreitung urheberrechtlich erlaubt ist und Creative Commons- Lizenzen.
Er prangert die aktuelle Situation an, in der heute ein wesentlicher Teil der öffentlichen Debatte auf wenigen kommerziellen Online-Plattformen stattfindet und sagt:

Jetzt haben wir die Situation, dass wir ein paar Datensilos haben, die Amazon, Google etc. heißen und die ihre Daten horten, privatisieren und kommerzialisieren und so einen Machtplatz der Meinungen betreiben. Das Alternativkonzept dazu wäre, dass es ein System von Datentreuhändern gibt, die dezentral Daten zur Verfügung stellen. User*innen können sich entscheiden, wem sie was geben. Mit diesen Daten können dann nicht nur die großen Plattformen arbeiten, sondern alle, die sich an die mit den User*innen vereinbarten Spielregeln halten.“
Und er sagt auch, dass die Algorithmen nicht das Problem sind…..

Wir sprechen weiters darüber, ob die Demokratie in einer Krise steckt und über sein Buch Building a European Digital Public Space -Strategies for taking back control from Big Tech platforms und die daraus entstandene Veranstaltungswoche, die er mit organisiert.

Aufbruch zur europäischen Datendemokratie
Vom 23. bis 28. Mai findet zu all dem eine Svhwerpunktwoche statt:
Building a European Cultural Backbone/Federation of civil society media infrastructures – Labs & Conference
Es werden Workshops in der Stadtwerkstat angeboten ( 23. – 26. Mai) und eine zweitägige Konferenz im Wissensturm (27. – 28. Mai).
Das Programm: https://cba.media/labs-conference

Schreibe einen Kommentar