Sternenkinderbox_Vorarlberg

Podcast
R(h)eingehört
  • Sternenkinderbox_fertig
    19:57
audio
07:48 Min.
Visionen statt Tunnelspinne - Bericht zur Pressekonferenz der Initiative StattTunnel vom 16.2.2024
audio
17:33 Min.
Nie wieder ist Jetzt! Für Demokratie und Menschenrechte! - Sonntagsdemo am 18.2.2024 in Dornbirn - ein Nachbericht
audio
11:54 Min.
Nie wieder ist jetzt! Für Demokratie und Menschenrechte! Sonntagsdemo am 18.2.2024 in Dornbirn, Vorarlberg
audio
11:38 Min.
"Das Fest des Lamms" von Surrealistin Leonora Carrington - aktuell zu sehen im Vorarlberger Landestheater
audio
10:07 Min.
R(h)eingehört Glenn Miller Orchestra
audio
07:10 Min.
Zu jedem Urlaub gehört ein gutes Buch!
audio
50 Sek.
R(h)eingehört - argentinischer Abend in Rankweil
audio
01:36 Min.
Veranstaltungstipps vom Spielboden
audio
16:10 Min.
R(h)eingehört Glückskrömle@mumo
audio
23:32 Min.
Vorarlberger Kulturstrategie 2023 - NEU? oder weniger?

Es ist das Schlimmste, was werdenden Eltern passieren kann. Ein Ereignis, das sowohl Verzweiflung, Wut als auch Schamgefühle hervor ruft.

Die Trauer um ein Sternenkind hält oft ein Leben lang an und wird besonders an Tagen wie Weihnachten, Muttertag oder dem Todestag stärker.

Ein ganz praktisches Unterstützungsangebot gibt es seit Ostern 2022 an Vorarlberger Krankenhäusern für betroffene Eltern. Im Gespräch dazu präsentieren die Initiatoren der Aktion Vera und Rainer Juriatti den Inhalt der Box. Sie selbst haben 5 Sternen- und 2 lebende Kinder.

Damit sich Mütter und Väter schnell orientieren können, gibt es in der Sternenkinderbox auch ausgewählte Adressen mit Hilfsangeboten. Online findet ihr ebenso Anlaufstellen in Liechtenstein. Wichtig ist, dass deren Beratungsqualität geprüft wird. Die Initiatoren holen sich immer wieder Rückmeldung über Antwortzeiten ein, denn im Notfall braucht es schnelle Hilfe. Zusätzlich wird darauf geachtet, dass die Anbieter keinerlei religiösen Hintergrund haben und somit offen für jegliche Weltanschauungen sind. Informationen gibt es unter www.mein-sternenkind.net

En Beitrag von Stefanie Hanisch und Radio Proton.

Foto: Juriatti

Schreibe einen Kommentar