Architektur als Stachel – Symposion zu Günther Domenig (2)

Podcast
Arte Alpe Adria | Kultur Momente
  • Architektur als Stachel – In der Heft: Symposion zu Günther Domenig (Teil 2)
    28:13
audio
30:02 Min.
Flora, Fauna, Artefakte | Karin Pliem
audio
29:45 Min.
Kollektive Symbionten, singuläre Monaden | Rolf-Maria Krückels | Nina Annabelle Märkl
audio
31:26 Min.
VIEL ZEIT GENOSSEN | Richard Klammer in der Alpen-Adria-Galerie Klagenfurt
audio
29:42 Min.
quergehen | prečna steza | Katrin Ackerl Konstantin im Gespräch
audio
28:17 Min.
Klaus Oberhammer: Galerist, Zeichner, Performer
audio
28:58 Min.
Metall: Feuer, Luft, Erde, Wasser | Isolde Baumhackl-Oswald
audio
28:56 Min.
Inge Vavra: HomeStory – LebensStory
audio
32:26 Min.
basso continuo | Inge Vavra
audio
28:41 Min.
Es spukt?! Gespenstisches mit Gerlinde Thuma und Reinhard Süss (Teil 3)
audio
29:59 Min.
In memoriam Horst Dieter Sihler, Kinoflüsterer

Architektur als Stachel

In der Heft: Symposion zu Günther Domenig (Teil 2)

„Domenig war sicher sehr unbequem, weil er – immer größer werdend – quasi als Stachel ständig öffentlich auftauchte. So einen Typus des Architekten, wie Domenig es war, kann man als Kritiker an gesellschaftlichen Kontexten wahrnehmen, aber auch kritisch sehen, mit welchem Selbstverständnis er die Welt deutete.“ – Simone Egger

Anlässlich der laufenden Ausstellung Domening Dimensional hat die Kulturwissenschaftlerin und Stadtforscherin Simone Egger zu einem performativen Gespräch über den Kärntner Architekten Günther Domenig in die Heft eingeladen. Die Diskussion widmet sich der kontroversiellen Frage, ob Domenigs Werk absichtsvoll einen provokanten Stachel in die Kärntner Architekturlandschaft bohrt oder ob sein Schaffen vielmehr geprägt war vom Streben nach Innovation und originärer Kreativität.

„So ein Bau ist nicht nur eine Anhäufung von Stein und Glas in der Landschaft. Das Moment des Provokativen hängt mit einer – bewussten wie unbewussten – politischen Motivation des Unbequemseins zusammen, die von der Architektur ausgeht und die Atmosphäre beeinflussen kann. Das starke Selbstverständnis und Selbstbewusstsein von Günther Domenig führte dazu, dass es bis heute auch schwierig ist, mit ihm und seinen Bauten umzugehen.“ – Simone Egger

An der Diskussion beteiligten sich Klaus Schönberger, Professor für Kulturanalyse an der Universität Klagenfurt, die Studierende Christa Peinhopf, Lukas Vejnik, Architekt und Forscher, sowie Valerie Messini, die Kuratorin der Ausstellung in der Heft.

Gestaltung der Sendung: Dagmar Travner

 

 

Bilder

IMG_2002_SymposionInderHeft_Photo_by_DagmarTravner2022
4032 x 3024px
IMG_2106k_SymposionInderHeft_Photo_by_DagmarTravner2022
3757 x 1500px

Schreibe einen Kommentar