Al-Anon Slogans

Podcast
Al-Anon Familiengruppe. Die Radiosendung
  • 20230104_Al Anon_60-00
    59:59
audio
1 Std. 00 Sek.
Al-Anon: Dankbarkeit
audio
1 Std. 00 Sek.
„Alkoholismus - eine Krankheit“
audio
1 Std. 00 Sek.
Al-Anon: "Loslassen und Gott überlassen"
audio
1 Std. 00 Sek.
Al-Anon Slogan im November 2023
audio
1 Std. 00 Sek.
Al-Anon - Bewahre Offenheit
audio
1 Std. 00 Sek.
Al Anon: Slogan „ein Tag nach dem anderen“
audio
1 Std. 00 Sek.
Al-Anon: Slogan "Denke"
audio
1 Std. 00 Sek.
Al Anon: Slogan „Wie wichtig ist das Ganze“
audio
1 Std. 00 Sek.
Al Anon - Fang bei dir selbst an
audio
1 Std. 00 Sek.
Al-Anon: Slogan „nur für heute“

Für das Jahr 2023 haben wir die Al-Anon Slogans ausgewählt.
Die Al-Anon Slogans sind im Gegensatz zu einigen Al-Anon Verhaltensübungen und Prinzipien, die einige Zeit des Lernens und Anwendens erfordern, leicht zu erlernen und sie sind leicht zu merken. Wir haben einige dieser Slogans vielleicht schon hundertmal gehört, ohne sie je ernst zu nehmen oder zu versuchen, sie auszuprobieren. Es sind doch bloß Sprüche, und sie können leicht ignoriert werden. Aber gerade in ihrer Einfachheit liegt ihre Kraft.

Im Zwölf Schritte Programm der Selbsthilfegruppe für Angehörige und Freunde von AlkoholikerInnen teilen diesmal Gertrude und Erna ihre Gedanken und Erfahrungen zum Slogan „Mach’s nicht kompliziert“.
Wenn wir mit den verwirrenden Auswirkungen der Familienkrankheit Alkoholismus fertig werden müssen, verlieren wir die Fähigkeit, klar zu denken und fühlen uns oftmals überfordert. Deshalb ist es das Beste, einen einfachen und direkten Weg einzuschlagen. Der Slogan „Mach’s nicht kompliziert“ bringt das auf den Punkt. Er erinnert uns daran, dass wir nicht jede mögliche Wendung der Ereignisse kontrollieren können und wir bei dem Versuch, es zu tun, unser Leben noch komplizierter und anstrengender machen, als es ohnehin schon ist. „Mach’s nicht kompliziert“ bedeutet, zu versuchen, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind. Wir schauen uns das an, was wirklich passiert, und nicht die tausend Dinge, die vielleicht geschehen könnten. Vielleicht können wir große Projekte und Herausforderungen langsam, Schritt für Schritt angehen, statt alles auf einmal anzupacken und uns immer nur das vornehmen, was wir wirklich bewältigen können.
Wir lernen, dass wir besser zurecht kommen, wenn wir unsere Vorhaben vereinfachen. Wir können uns entspannen und versuchen, freundlicher mit uns umzugehen, indem wir darauf vertrauen, dass wir auch mit kleinen Schritten am Ende unser Ziel erreichen werden.

Schreibe einen Kommentar