Triest als Spiegel der Vielfalt von Kulturen – VOR ORT 206

Podcast
VOR ORT – Ansichten, Einsichten und Aussichten
  • Veit Heinichen
    59:54
audio
1 Std. 02 Sek.
Sprachinsel Sauris / Zahre im Friaul - VOR ORT 222
audio
13:48 Min.
Martin Gstöttner, AUGE/UG - AK-Wahl 2024 - Kurzbeitrag FROzine
audio
59:49 Min.
Arbeiterkammerwahl Oberösterreich, AUGE/UG - 05.-18.03.2024 - VOR ORT 221
audio
59:57 Min.
Studium "Sprache - Wirtschaft - Kultur" - VOR ORT 220
audio
1 Std. 05 Sek.
EU Projekt "Psychische Gesundheit" - VOR ORT 219
audio
11:35 Min.
Migration und Zuwanderung - Sozialfall Sozialstaat Dr. Erhard Prugger
audio
1 Std. 30 Sek.
This Is America - VOR ORT 218
audio
59:44 Min.
100 Jahre Hausruckchor - VOR ORT 217
audio
59:33 Min.
100 Jahre Hausruckchor - VOR ORT 217
audio
59:49 Min.
Sozialfall Sozialstaat - VOR ORT 216

In meinem 206. VOR ORT Beitrag führe ich gemeinsam mit meinem Bruder Michael ein Gespräch mit dem Schriftsteller und Autor Veit Heinichen, der seit dem Jahr 1997 in Triest lebt.

Auch seine Romane spielen in Triest und dem Grenzgebiet der Oberen Adria, zwischen Italien, Österreich, Slowenien, Kroatien sowie Deutschland. Dieses Gebiet ist ein ideales Observatorium der politisch-historischen, wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen in Zentraleuropa und wurde vom Lauf der Entwicklungen der europäischen Geschichte seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart am deutlichsten gekennzeichnet. So ist die multiethnische und vielsprachige Grenz- und Hafenstadt Triest der optimale Ausgangspunkt für Heinichens Romane, die Themen von höchster Aktualität fokussieren und analysieren: Verbrechen mit nationalistischem Hintergrund, Handel mit Menschen und Organen, internationaler Korruption, Technologiediebstahl, Spekulation mit Rohstoffen, Verflechtungen von Politik, Wirtschaft und organisierter Kriminalität oder Nachwirkungen des Kolonialismus. Dabei beschränkt sich Heinichen meist nicht nur auf die klassische Dreiergruppe Täter–Opfer–Ermittler, sondern vor allem die fundamentale Rolle der Gesellschaft – und das macht seine Bücher so besonders interessant.

Er ist ein Kenner dieser faszinierenden Stadt und wir haben unseren Triest-Besuch auch dazu genutzt, ihm Fragen zur lebendigen Vielfalt des Lebens in dieser Region zu stellen.

Christian Aichmayr

Schreibe einen Kommentar