Krieg und Frieden. Feministische Perspektiven.

Podcast
FREIfenster
  • 2023_08_25_Krieg_Frieden
    58:57
audio
59:00 Min.
Polka na zagraniczu: Oliwia Zimniewska – kobieca strona sportu
audio
35:44 Min.
Die Blumen der Apothekerin - Hörspiele von Astrid Hoffmann
audio
45:19 Min.
10 Jahre „TIROLER KUNSTAKADEMIE“
audio
1 Std. 59:00 Min.
Präsentation des Gaismair-Jahrbuchs 2024 : Alles in Ordnung
audio
59:00 Min.
Polka na zagraniczu: Wioleta Płotecka - pasjonatka życia
audio
59:00 Min.
Polka na zagraniczu: Alicja w alpejskiej krainie
audio
58:56 Min.
FREITALK - Vor den Vorhang
audio
59:00 Min.
Tom Zabel im Gespräch
audio
59:00 Min.
Reden übers Kleben - LETZTE GENERATION im Gespräch
audio
54:14 Min.
Thinking Out Loud - IFFI 2023

Marianne Liebknecht (Wien) – lebenslange Friedensaktivistin und Enkeltochter des deutschen Revolutionärs Karl Liebknecht – spricht über Ideen für ein universelles Friedensbündnis. Karl Liebknecht war ein sozialistischer Vorkämpfer der Arbeiterbewegung und Pazifist, und gemeinsam mit Rosa Luxemburg Anführer des Spartakusbundes. Beide wurden 1919 von Freikorps ermordet, nachdem Liebknecht wenige Monate zuvor die „freie sozialistische Republik Deutschland“ ausgerufen hatte.

„Angesichts der aktuellen kriegerischen Katastrophe in Europa, die nicht nur den Zusammenbruch westeuropäischer Friedensillusionen bedeutet, sondern auch die gewohnte und wohlige Einbettung unserer Gesellschaft in ein ‚immer weiter so‘ eingebrochen ist, müssen wir uns immensen Fragen stellen. Mit in aktuellen Debatten marginalisierten feministischen Positionen, möchte das Symposium zur Auseinandersetzung anregen.“ (aus der Programmankündigung der Frauenbildungsstätte Frauenhetz).

Der Mitschnitt stammt aus dem Schlussteil des Symposiums („Zukünftige Bezüge“). Alte und neue Anknüpfungspunkte werden für die Friedensarbeit erinnert und zum Schwingen gebracht. Das Symposium fand im Frühjahr dieses Jahres in Wien statt. Eine Kooperation von Frauenbildungsstätte Frauenhetz mit Women’s International League for Peace and Freedom (WILPF Austria neu 2021).

Abschließend hören wir die Chorkomposition von Gabriele Proy „FRIEDEN“ – mit Texten aus dem Roman ‚Die Waffen nieder!‘ der österreichischen Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner.

Die Chorkomposition „Frieden“ der österreichischen Komponistin Gabriele Proy entstand als Auftragswerk der Stadt Leipzig und des Denkmalchors Leipzig für das Europäische Friedenskonzert zum Doppeljubiläum Leipzig 1813-1913-2013.

Die Uraufführung war am 20. Oktober 2013 im Völkerschlachtdenkmal in Leipzig beim Jubiläumskonzert „Eine Europäische Friedensmusik 2013“.
2020 ist das Chorwerk „Frieden“ auf der CD „FRIEDENS•HALL – ECHOES of PEACE“ des Denkmalchors Leipzig erschienen.

Aufnahme und Sedungsgestaltung: Leonie Drechsel

Schreibe einen Kommentar